Tsonga enthüllt: Djokovic wollte wie Federer und Nadal sein

Jo-Wilfried Tsonga, ehemalige Nummer 5 der Welt, hat in einem Podcast offen über Novak Djokovics Entwicklung gesprochen

by Faruk Imamovic
SHARE
Tsonga enthüllt: Djokovic wollte wie Federer und Nadal sein
© Getty Images Sport/Clive Brunskill

Jo-Wilfried Tsonga, ehemalige Nummer 5 der Welt, hat in einem Podcast offen über Novak Djokovics Entwicklung gesprochen. Laut Tsonga durchlebte Djokovic eine Phase, in der er nicht er selbst sein wollte, sondern versuchte, Roger Federer oder Rafael Nadal nachzueifern.

„Er hatte eine Zeit, in der er nicht er selbst sein wollte. Er wollte Roger Federer oder Rafael Nadal sein, als er vielleicht die ganze Zeit über sich selbst bleiben sollte“, erklärte der Franzose im "Generation Do It Yourself" Podcast.

Djokovics Wandel, so Tsonga, sei ein Prozess gewesen, der ihn letztendlich dazu brachte, seine eigene Identität anzunehmen. „Ich denke, heute ist er er selbst. Und auch wenn es spaltend ist, wird es von vielen Menschen geschätzt, weil er jetzt völlig ehrlich ist“, fügte Tsonga hinzu.

Djokovic, so der Franzose, tue Dinge nicht, um geschätzt zu werden, sondern weil er sie für richtig halte.

Djokovics Prägung und Erfolge

Die außergewöhnlichen Leistungen und Rivalitäten des 'Big Three' - Djokovic, Nadal und Federer - markieren eine goldene Ära im Tennis.

Djokovic und Nadal haben sich zwischen 2006 und 2022 rekordverdächtige 59 Mal gegenübergestanden, wobei Djokovic mit 30-29 siegte. Gegen Federer gewann der Serbe 27 der 50 Duelle. Djokovic, der mittlerweile eine Rekordzahl von 24 Grand-Slam-Titeln gewonnen hat, beendete das Jahr als Weltranglistenerster, zum achten Mal in seiner Karriere.

Tsonga deutete an, dass Djokovic seinen wahren Charakter früher hätte annehmen sollen.

„Er wollte sich von diesem Kriegerbild, das er hat, weil er Serbe ist und schwierige Dinge in seiner Kindheit erlebte, distanzieren.

Er ist ein Krieger und hätte dies von Anfang an annehmen sollen. Ich denke, er wäre dafür geliebt worden“, sagte Tsonga.

Novak Djokovics Reise zur Selbstakzeptanz und zur Authentizität ist ein bemerkenswerter Teil seiner Karriere.

Während er weiterhin die Tenniswelt dominiert, sind es diese Einblicke in seine Persönlichkeitsentwicklung, die ihn als einen der faszinierendsten Spieler seiner Generation auszeichnen.

Jo-Wilfried Tsonga Novak Djokovic
SHARE