Henman über Tenniszukunft: Novak Djokovic bleibt der Spieler, den es zu schlagen gilt



by FARUK IMAMOVIC

Henman über Tenniszukunft: Novak Djokovic bleibt der Spieler, den es zu schlagen gilt
© Getty Images/Darrian Traynor

Die Tenniswelt erlebt mit dem Aufstieg von Jannik Sinner und Carlos Alcaraz eine spannende Veränderung. Diese beiden jungen Talente haben mit ihren jüngsten Erfolgen für Aufsehen gesorgt und werden von vielen als Vorboten einer neuen Ära angesehen.

Doch trotz dieser aufkommenden Herausforderer bleibt Novak Djokovic für Tim Henman der "Spieler, den es zu schlagen gilt".

Die neuen Sterne am Tennishimmel

Jannik Sinner, der jüngste Grand-Slam-Sieger, der im Januar die Australian Open gewann, und Carlos Alcaraz, der zweifache Major-Champion mit Siegen bei den US Open 2022 und Wimbledon im letzten Jahr, repräsentieren die neue Generation im Herrentennis.

Ihre beeindruckenden Leistungen haben Diskussionen über einen möglichen Generationswechsel angestoßen, der die Dynamik im Welttennis verändern könnte. Henman, selbst ehemalige Nummer 1 aus Großbritannien, äußert sich begeistert über die Zukunftsaussichten der beiden jungen Stars.

"Wenn Alcaraz und Sinner verletzungsfrei bleiben, werden sie in den größten und besten Turnieren oft aufeinandertreffen. Neue Rivalen in so jungen Jahren und mit so vielen Möglichkeiten zu haben, ist enorm spannend", so Henman gegenüber Sky Sports News.

Djokovic bleibt der Maßstab

Trotz des frischen Winds, den Sinner und Alcaraz in die Tenniswelt bringen, ist Novak Djokovic für Henman weiterhin der Favorit, wenn es um die großen Titel geht. Der Serbe, der drei der vier Grand-Slam-Turniere im letzten Jahr gewann und die ATP-Finals für sich entschied, behauptet weiterhin den ersten Platz in der ATP-Weltrangliste.

Djokovics überraschende Niederlage im Halbfinale der Australian Open gegen Sinner ändert nichts an Henmans Einschätzung. "Für mich ist Djokovic immer noch der Spieler, den es zu schlagen gilt. Er hat letztes Jahr drei der vier Majors gewonnen.

Auch wenn er zugibt, dass er im Halbfinale von Melbourne nicht gut gespielt hat, ist er immer noch der Mann, den man besiegen muss", erklärt Henman.

Lob für Sinner

Besonderes Lob erhält Jannik Sinner von Henman.

Der Italiener hat nicht nur Djokovic zweimal besiegt und wichtige Siege gegen Alcaraz und den Weltranglistendritten Daniil Medvedev errungen, sondern spielte auch eine entscheidende Rolle beim ersten Davis-Cup-Titel Italiens seit 1976.

"Sinners Leistung in Australien war absolut fantastisch und für mich eine Fortsetzung. Er war zweifellos der am meisten verbesserte Spieler 2023, und es dann 2024 zu schaffen, seinen ersten Grand-Slam-Titel zu gewinnen, war eine unglaubliche Leistung. Für Sinner wird es der erste von vielen sein, er ist so gut", fügt Henman hinzu.

Novak Djokovic Jannik Sinner Carlos Alcaraz