Novak Djokovic dominiert bei Rückkehr auf Sand in Monte Carlo

Novak Djokovic, der Spitzenreiter der Weltrangliste, hat bei seinem ersten Auftritt auf Sand seit dem Gewinn der French Open letztes Jahr eine beeindruckende Leistung gezeigt.

by Faruk Imamovic
SHARE
Novak Djokovic dominiert bei Rückkehr auf Sand in Monte Carlo
© Getty Images/Julian Finney

Novak Djokovic, der Spitzenreiter der Weltrangliste, hat bei seinem ersten Auftritt auf Sand seit dem Gewinn der French Open letztes Jahr eine beeindruckende Leistung gezeigt. Im Rahmen der zweiten Runde des Monte Carlo Masters ließ er Roman Safiullin mit einem souveränen 6:1, 6:2 hinter sich und bewies erneut seine Dominanz auf dem Platz.

Ein souveräner Auftritt mit Luft nach oben

Djokovic, der während des gesamten Spiels keinen einzigen Breakpunkt zuließ, konnte dennoch kritisch betrachtet werden. Obwohl er 19 Breakchancen erarbeitete, nutzte er lediglich fünf davon.

Beim Aufschlag zum Matchgewinn nutzte Djokovic seinen zweiten Matchball, als Safiullin's Rückhand im Netz landete. Trotz der kleinen Unstimmigkeiten in seiner Performance zeigte Djokovic eine souveräne Vorstellung, die ihn ohne größere Probleme in die dritte Runde einziehen ließ.

Die Suche nach dem ersten Titel in 2024

Nach seinem historischen Sieg bei den French Open, mit dem er seinen 23. Grand-Slam-Titel und damit einen neuen Rekord bei den Herren aufstellte, sowie seinem Erfolg bei den US Open, der sein Majortitel-Konto auf 24 erhöhte, strebt Djokovic nach seinem ersten Titel des Jahres 2024.

Seine kürzliche Trennung von Coach Goran Ivanisevic, mit dem er seit 2018 zusammengearbeitet und die Hälfte seiner Major-Titel gewonnen hat, markiert einen neuen Abschnitt in seiner Karriere. Djokovic, der nun entweder gegen Arthur Fils aus Frankreich oder Lorenzo Musetti aus Italien antritt, hat das Ziel, das Monte Carlo Masters zum dritten Mal zu gewinnen, was ihm seit 2015 nicht mehr gelungen ist.

In den letzten Jahren schaffte er es nicht über das Viertelfinale hinaus und könnte in dieser Runde auf den Titelverteidiger Andrey Rublev treffen. Die Absage von Carlos Alcaraz wegen einer Muskelverletzung am rechten Unterarm kurz vor Djokovics Spiel und der Rückzug des Rekordgewinners Rafael Nadal wegen einer Verletzung in der letzten Woche werfen Schatten auf das Turnier.

Djokovics überzeugender Start in Monte Carlo unterstreicht jedoch seine Ambitionen und stellt ihn einmal mehr als den Mann dar, den es zu schlagen gilt.

Novak Djokovic Monte Carlo French Open
SHARE