Novak Djokovic dominiert Carballes Baena und zieht in die dritte Runde ein

Djokovic dominiert in Paris: Ein weiterer Schritt Richtung 25. Grand-Slam-Titel!

by Faruk Imamovic
SHARE
Novak Djokovic dominiert Carballes Baena und zieht in die dritte Runde ein
© Getty Images/Clive Brunskill

Novak Djokovic, der Titelverteidiger bei den French Open, musste am Donnerstag zunächst hart arbeiten, um den ungesetzten Spanier Roberto Carballes Baena zu besiegen, bevor er letztendlich souverän mit 6-4, 6-1, 6-2 gewann und in die dritte Runde einzog.

Ein holpriger Start, dann die Wende

In einer Saison, die bisher von Unregelmäßigkeiten geprägt ist, zeigte Djokovic nicht sein bestes Tennis. Der topgesetzte Serbe wurde im ersten Satz von Carballes Baena herausgefordert, nachdem er einen frühen Aufschlagverlust wettmachen musste. Doch nach einem langen Ballwechsel von 24 Schlägen im neunten Spiel, den Djokovic mit einem kraftvollen Smash beendete, konnte er den Satz für sich entscheiden. Dies ließ die Zuschauer auf dem Court Philippe Chatrier aufhorchen, die eine Rückkehr zu seinem gewohnten Niveau erahnten.

"Es gibt immer die Überzeugung und den Glauben in mir, dass ich einen Grand Slam gewinnen kann", sagte Djokovic. "Das ist der Grund, warum ich noch auf diesem Niveau spiele. Ich würde in meinem Alter nicht mehr bei den Grand Slams antreten und weiterhin professionell Tennis spielen, wenn ich nicht glauben würde, dass ich die Qualität besitze, bis ins Finale zu kommen."

Ein dominanter Auftritt im zweiten und dritten Satz

Im zweiten Satz erhöhte Djokovic das Tempo und ging schnell mit 4-0 in Führung, bevor Carballes Baena, 31, überhaupt punkten konnte. Auch im dritten Satz ließ Djokovic nichts anbrennen und sicherte sich mit einem 5-1 Vorsprung schließlich den Sieg. Nach dem Match sprach Djokovic über seine Motivation, einen Rekord von 25 Grand-Slam-Titeln anzustreben, obwohl er in der Saison 2024 noch keinen Titel gewonnen hat.

"In Bezug auf mein Engagement für Trainingswochen und -einheiten hat sich ehrlich gesagt nichts geändert", sagte er. "Ich mache alles, was mein Team und ich vereinbaren. Ich bin jeden Tag auf dem Trainingsplatz, im Fitnessstudio und bereite mich mental vor, was auch immer nötig ist."

Zverev und Medvedev ebenfalls weiter

Neben Djokovic erreichte auch der an fünf gesetzte Daniil Medvedev die dritte Runde, nachdem sein Gegner Miomir Kecmanovic beim Stand von 6-1, 5-0 aufgeben musste. Alexander Zverev, der kürzlich Rafael Nadal besiegte, triumphierte gegen David Goffin mit 7-6 (4), 6-2, 6-2 auf dem Court Suzanne Lenglen.

"Die Stimmung in Paris ist immer unglaublich. Seitdem wir die zwei neuen Dächer haben, ist es noch elektrisierender", sagte Zverev. "Wenn ihr für mich anfeuert, ist es noch besser."

Zverev trifft in der nächsten Runde auf Tallon Griekspoor, der Luciano Darderi mit 7-6 (2), 6-3, 6-3 besiegte. Weitere gesetzte Spieler, die ausschieden, waren unter anderem der an 25 gesetzte Frances Tiafoe und der an 31 gesetzte Mariano Navone. Eine frostige Begegnung gab es zwischen Tiafoe und Denis Shapovalov, nachdem Tiafoe seinen Freund mit einem Schlag am Kopf getroffen hatte.

"Ich war nicht glücklich darüber. Aber es ist Tennis, also kann man machen, was man will", sagte Shapovalov, der zusammen mit Felix Auger-Aliassime dafür sorgte, dass Kanada erstmals in der Open Era zwei Männer in der dritten Runde von Roland Garros hat.

Novak Djokovic
SHARE