Tim Henman lobt Djokovic’s aufsteigende Form bei den French Open

Djokovic bereit für die dritte Runde gegen Musetti

by Faruk Imamovic
SHARE
Tim Henman lobt Djokovic’s aufsteigende Form bei den French Open
© Getty Images/Clive Brunskill

Novak Djokovic, die Nummer 1 der Welt, hatte einen holprigen Start in die Saison 2024. Mit einer Bilanz von 14 Siegen und 6 Niederlagen kehrte er nach Paris zurück, um seinen Titel zu verteidigen. In den ersten fünf Monaten des Jahres gelang es ihm nicht, einen Titel zu gewinnen oder ein Finale zu erreichen.

Einige hatten ihn bereits als Herausforderer für den Roland Garros-Titel abgeschrieben, nachdem er überraschende Niederlagen auf Sand hinnehmen musste – darunter gegen Tomas Machac in Genf und Alejandro Tabilo in Rom.

Selbstvertrauen trotz Rückschlägen

Trotz der Rückschläge bleibt Djokovic immer zuversichtlich in seine eigenen Fähigkeiten. Vor dem Turnier erklärte er offen, dass er nur ein Ziel habe: „Ich fühle mich fast ein wenig verlegen, meine Erwartungen zu äußern.

Alles andere als ein Titel ist für mich nicht zufriedenstellend. Ich weiß, dass das für viele arrogant klingen mag, aber ich denke, meine Karriere untermauert dies.“ Der ehemalige britische Nummer 1 Tim Henman glaubt, dass Djokovic den „Feel-Good-Faktor“ zurückgewonnen hat.

„Das Klischee, das ich vor dem Turnier verwendet habe, war, dass Form vorübergehend, Klasse jedoch dauerhaft ist“, sagte Henman bei Eurosport. „Seine Form war nicht großartig, aber mit seiner Bilanz bei Grand Slams bestand definitiv kein Grund zur Panik.“

Aufsteigende Formkurve

Djokovic zeigte bei den French Open in seinen bisherigen Matches gegen Herbert und Carballes Baena eine deutlich aufsteigende Form. „Wenn man solche Schläge ausführt, ist es einfach der Feel-Good-Faktor und das Selbstvertrauen, das er auf der größten Bühne gewinnt.

Für ihn ist es ein perfekter Start“, so Henman weiter. Der Titelverteidiger trifft am Freitag in der dritten Runde auf Lorenzo Musetti. Alex Corretja, zweimaliger Finalist bei Roland Garros, glaubt, dass Djokovic bereits bewiesen hat, dass er in besserer Form ist, als viele zu Beginn des Turniers dachten.

„Novak sah beim Return so ruhig und fokussiert aus“, sagte Corretja. „Es war wichtig zu sehen, wie er die Aufschläge von Carballes antizipierte. Es war frustrierend für den Spanier, der gut servierte, aber plötzlich den Ball schon an seinen Füßen fand.“ Djokovic zeigte bisher, dass er besser in Form ist, als viele zu Beginn des Turniers erwartet hatten.

Dies könnte ein entscheidender Faktor sein, um seinen Titel bei den French Open zu verteidigen und seinen insgesamt 25. Grand-Slam-Titel zu gewinnen.

Tim Henman French Open
SHARE