Boris Becker zeigt sich bestürzt über Novak Djokovics Verletzungsausfall

Boris Becker besorgt: Djokovic nach schwerer Verletzung vor ungewisser Zukunft

by Faruk Imamovic
SHARE
Boris Becker zeigt sich bestürzt über Novak Djokovics Verletzungsausfall
© Getty Images/Clive Brunskill

Boris Becker, der ehemalige Trainer von Novak Djokovic, äußerte sich schockiert über die Nachricht, dass eine schwere Verletzung den Weltranglistenersten und Titelverteidiger von Roland Garros, Novak Djokovic, zur Aufgabe zwang.

Djokovic erlitt einen Meniskusriss und konnte nicht weiter am französischen Grand Slam teilnehmen, was seinem Viertelfinalgegner Casper Ruud einen kampflosen Einzug ins Halbfinale bescherte. Becker, selbst ehemalige Nummer Eins der Welt und langjähriger Coach von Djokovic, zeigte sich von dieser Entwicklung besonders betroffen. "Das ist eine schlechte Nachricht für alle Djokovic-Fans, und ich zähle mich dazu", gestand Becker.

Nach Djokovics Achtelfinalmatch gegen Francisco Cerúndolo, das er trotz eines Rückstands und sichtbarer körperlicher Beschwerden gewann, waren bereits Zweifel an seiner Fitness aufgekommen.

Die Schwere der Verletzung und Zukunftsängste

Djokovic hatte bereits in den letzten Turnieren Knieprobleme, sprach jedoch nie öffentlich darüber.

"Er spielte das Match gegen Cerúndolo hinkend, und die Schmerzmittel halfen ihm durch den fünften Satz. Doch bereits am Abend warnte er, wie der nächste Morgen aussehen würde", erklärte Becker. Die Schwere der Verletzung führt zu der Überlegung, ob eine Operation notwendig sein könnte, um Djokovic für die bevorstehende Rasensaison wieder fit zu bekommen.

"Ein gerissener Meniskus ist eine ernsthafte Verletzung und wird nicht von heute auf morgen verschwinden. Das macht mich etwas sprachlos", fügte Becker hinzu. "Auf Rasen sind die Knie besonders wichtig, da man ständig rutscht." Das bevorstehende Gras-Turnier und die Ungewissheit über Djokovics Teilnahme werfen große Fragen auf.

Becker, wie viele andere Fans und Beobachter, hofft auf eine schnelle Genesung des Serben, damit er rechtzeitig fit wird für die Herausforderungen der kommenden Monate.

Boris Becker Novak Djokovic
SHARE