Novak Djokovic nach Knieoperation: "Ich bin bereit für Wimbledon"

Novak Djokovic optimistisch vor Wimbledon

by Faruk Imamovic
SHARE
Novak Djokovic nach Knieoperation: "Ich bin bereit für Wimbledon"
© Getty Images/Clive Brunskill

Novak Djokovic hat sich nach seiner Ankunft in London intensiv auf Wimbledon vorbereitet und ist zuversichtlich, dass sein angeschlagenes Knie der Belastung standhalten wird. Der 37-jährige Tennisstar musste sich vor seinem Viertelfinalspiel bei den French Open einer Knieoperation unterziehen, nachdem er einen Meniskusriss erlitten hatte.

Dies führte dazu, dass er das Turnier frühzeitig verlassen musste. „Als das bei den French Open im vierten Runde passierte, habe ich mich sehr schnell für eine Operation entschieden. Ich war mir wirklich unsicher, ob ich Wimbledon schaffen würde“, erzählte Djokovic den Reportern am Samstag.

„Ich bin am Sonntag hier angekommen und hatte eine sehr gute Trainingswoche. Besonders die letzten drei Tage waren sehr intensiv mit Trainingsspielen gegen Top-Spieler wie Jannik Sinner, Frances Tiafoe, Daniil Medwedew gestern und Emil Ruusuvuori sowie heute mit Holger Rune.“

Knie hält den Belastungen stand

Die Trainingswoche in London nutzte Djokovic, um sein Knie unter Wettkampfbedingungen zu testen. „Es waren wirklich Topspieler, die großartiges Tennis auf Rasen spielen.

Es war hochintensiv. Es gab viele Situationen auf dem Platz, bei denen das Knie fast maximal belastet wurde“, sagte Djokovic. „Das Knie hat bisher sehr gut darauf reagiert, was natürlich ein großartiges Zeichen für meine Teilnahme an Wimbledon ist.

Deshalb habe ich mich entschieden, im Turnier zu bleiben.“ Djokovic, der nach einem Rekord von 25 Grand-Slam-Titeln strebt, erklärte, dass er erst während des Turniers genauere Rückmeldungen über die Reaktion seines Knies erhalten werde.

„Offensichtlich, sobald das Turnier beginnt, werde ich mehr Empfindungen haben und mehr Feedback dazu, wie mein Knie auf ein Best-of-Five-Grand-Slam-Match reagiert“, fügte er hinzu. Das Verpassen von Wimbledon wäre für Djokovic schwer zu verkraften gewesen.

„Ich würde es nicht als Angst vor dem Verpassen bezeichnen. Es ist eher dieses unglaubliche Verlangen zu spielen, einfach zu konkurrieren“, sagte er. „Besonders, weil es Wimbledon ist, das Turnier, von dem ich immer geträumt habe, als ich noch ein Kind war.

Allein der Gedanke, Wimbledon zu verpassen, war einfach nicht richtig. Ich wollte mich damit nicht abfinden.“

Novak Djokovic Wimbledon
SHARE