Stubbs äußert Bedenken über Novak Djokovics Teilnahme in Wimbledon

Djokovic tritt trotz Meniskusoperation in Wimbledon an

by Faruk Imamovic
SHARE
Stubbs äußert Bedenken über Novak Djokovics Teilnahme in Wimbledon
© Getty Images/Adam Pretty

Novak Djokovic, der ehemalige Nummer 1 der Welt im Herreneinzel, wird trotz kürzlicher Meniskusoperation an den Wimbledon-Meisterschaften 2024 teilnehmen. Diese Nachricht hat in der Tenniswelt für erhebliches Aufsehen gesorgt.

Rennae Stubbs, die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste und Coach von Tennisikone Serena Williams, äußerte sich überrascht über Djokovics Entscheidung, auf dem anspruchsvollen Rasenplatz anzutreten.

Gefährlicher Untergrund

Im Gespräch mit dem ehemaligen Weltklasse-Spieler Sam Querrey bei NBC Sports teilte Stubbs ihre Bedenken.

"Ich kann nicht glauben, dass Djokovic in Wimbledon spielt", sagte sie. Stubbs, die selbst zwei Meniskusoperationen hinter sich hat, weiß um die Schwierigkeiten, die eine solche Verletzung mit sich bringt. "Sechs Wochen waren das Minimum, bevor ich zurückkam, und selbst das war für mich zu früh." Die australische Ex-Profi warnte vor den Gefahren des rutschigen Rasens.

"Man macht einen falschen Schritt und zack, das Knie ist weg. Wir haben das immer wieder gesehen, zuletzt bei Marketa Vondrousova letzte Woche. Es ist ein gefährlicher Untergrund, besonders kurz nach einer Operation."

Djokovics Rückkehr auf den Court

Nach seinem Sieg gegen Daniil Medvedev in einem Schaukampf in Hurlingham letzte Woche wurde Djokovic zu seinem Gesundheitszustand befragt.

"Ich habe mich heute wirklich sehr gut gefühlt", erklärte der Tennisstar. "Schmerzfreies Tennis ist das beste Tennis. Ich war schmerzfrei und bin wirklich froh darüber. Es war offensichtlich ein großer Test gegen einen der besten Spieler der Welt." Djokovic betonte, dass die letzten drei Wochen seit der Operation intensiv gewesen seien und er viele Stunden mit der Rehabilitation verbracht habe.

"Ich wollte mir immer die Chance geben, in London zu sein. Mein Chirurg ist hier. Er ist definitiv der MVP der letzten drei Wochen", fügte er hinzu. Während Stubbs und andere Experten besorgt sind, zeigt sich Djokovic optimistisch und hoffnungsvoll, dass er in der Lage sein wird, in Wimbledon zu konkurrieren. Nur die Zeit wird zeigen, wie weit er gehen kann.

Novak Djokovic Wimbledon
SHARE