Mikhail Youzhny: "Novak Djokovic wollte in Wien nicht gegen Sonego spielen"



by   |  LESUNGEN 846

Mikhail Youzhny: "Novak Djokovic wollte in Wien nicht gegen Sonego spielen"

Novak Djokovic hat gerade eine Saison voller Höhen und Tiefen erlebt, auch aufgrund einiger Entscheidungen außerhalb des Spielfelds, die heftige Kontroversen ausgelöst haben. Der Nummer 1 der Welt war aufgrund der durch die Pandemie verursachten Sperre ungeschlagen geblieben, nachdem sein Serbien im ATP Cup triumphiert und seinen 17.

Grand Slam bei den Australian Open gewonnen hatte. Während des Sommers beschloss der Belgrader Veteran, die Adria-Tour zu organisieren, ohne die Gesundheitsprotokolle zu beachten. Diese Entscheidung erwies sich als katastrophal und warf Schatten auf das Bild des 17-fachen Grand-Slam-Champions.

Als ob dies nicht genug wäre, ist die durchschlagende Disqualifikation, die bei den US Open für einen Schuss gegen einen Linienrichterin behoben wurde, eingetroffen, ohne die Gründung der PTPA zu vergessen, die Führer der ATP wütend machte.

In einem Interview mit 'Championat' versuchte der ehemalige russische Meister Mikhail Youzhny, Noles Geisteszustand nach dem Unfall in New York zu untersuchen. Der Moskauer, der derzeitige Trainer von Denis Shapovalov, glaubt, dass Djokovic viel mehr Energie als sonst aufwenden musste, um sich von dieser schändlichen Episode zu erholen.

Youzhny: "Diese Episode hat ihn viel gekostet"

"Was bei den US Open passiert ist, hat ihn sehr beeindruckt", erklärte Youzhny. "Auch wenn er einige Wochen später in Rom das Masters 1000 gewann, hat ihn dieser Unfall emotional viel gekostet" - fügte er hinzu.

Bei einem der letzten Turniere der Saison, dem ATP 500 in Wien, erlitt Djokovic eine deutliche Niederlage gegen Lorenzo Sonego, den Eindruck erwecken, keine Lust zu haben zu spielen, nachdem man sich bis Ende des Jahres der ATP Nummer 1 gesichert hat.

„Novak wollte die Saison nur an der Spitze der Rangliste beenden und ging mit diesem Ziel nach Wien. Sobald er dieses Ziel erreicht hatte, dh nachdem er zwei hart umkämpfte Spiele gewonnen hatte, hatte er gegen Lorenzo Sonego nichts mehr zu fragen. Deshalb hat er an diesem Tag kaum das Feld betreten “- schloss Mikhail.