Boris Becker: Ich möchte, dass Rafael Nadal zurückkommt und Roger Federer sich erholt



by   |  LESUNGEN 1107

Boris Becker: Ich möchte, dass Rafael Nadal zurückkommt und Roger Federer sich erholt

Die frühere Nummer 1 der Welt, Boris Becker, besteht darauf, dass Novak Djokovic in der nächsten Saison ein Anwärter auf die Grand Slams sein wird, und hofft auch, dass Rafael Nadal und Roger Federer zur Tour zurückkehren.

Becker möchte, dass die Big 3 so oft wie möglich in der Nähe sind, aber er hat festgestellt, dass die jüngeren Jungs noch nie so gefährlich waren. Dominic Thiem gewann letztes Jahr bei den US Open seinen ersten Grand-Slam-Titel, während Daniil Medvedev bei diesen letzten US Open seinen ersten Major holte.

"Logischerweise wird Novak auch im nächsten Jahr eine wichtige Rolle spielen und ich möchte auch, dass Rafa zurückkommt und Roger sich erholt, obwohl es viele junge Spieler gibt, denen es gut geht. Es gibt Typen wie Alcaraz, Rune, Sinner, Auger-Aliassime sowie Spieler wie Zverev, Tsitsipas und Medvedev.

Wir sprechen seit 15 Jahren über Federer, Nadal und Djokovic, weil sie einfach alles gewonnen haben. Jetzt müssen wir uns daran gewöhnen, über die andere Generation zu sprechen, die alles mitbringt, was der Tennisfan will“, sagte Becker per We Love Tennis.

Becker reflektiert das Finale der US Open von Djokovic und Medvedev

Djokovic erlitt im US Open-Finale einen geraden Sätzen Niederlage gegen Medvedev und konnte den 21. Grand Slam nicht gewinnen und auch den Kalender-Grand Slam nicht erreichen.

"Er (Novak Djokovic) wollte Geschichte schreiben", sagte Becker gegenüber Eurosport. „Er wollte der erfolgreichste Grand-Slam-Spieler aller Zeiten werden. Er wollte nicht einer der Besten werden – er wollte der Beste werden, und das hätte er heute mit einem Sieg hier unterstrichen.

Ich habe Novak noch nie so ahnungslos gesehen." Becker dachte, Medvedev hätte den Sieg verdient. „Daniil Medvedev hat heute verdient gewonnen; verdient, das Turnier zu gewinnen“, so Becker weiter. "Er war der beste Spieler in diesen zwei Wochen und hat auf dem Weg zu seinem ersten Grand Slam insgesamt nur einen Satz verloren." Fotokredit: Rodger Bosch/AFP