Rafael Nadal spricht über die Schwierigkeiten, sein Zuhause zu verlassen



by   |  LESUNGEN 1161

Rafael Nadal spricht über die Schwierigkeiten, sein Zuhause zu verlassen

Der rekordbrechende 22-fache Grand-Slam-Champion Rafael Nadal gibt zu, dass es schwierig war, sein Zuhause und seinen Sohn zu verlassen, da er gespannt ist, wie er sich an seine neue Situation anpassen wird. Letzten Monat begrüßten Nadal und seine Frau ihr erstes Kind, einen kleinen Jungen.

Nachdem Nadal drei Wochen mit seiner Frau und seinem neugeborenen Sohn verbracht hatte, musste er sein Zuhause für das Paris Masters verlassen. Nach dem Paris Masters plant Nadal auch, die ATP Finals zu spielen, die zwischen dem 13.

und 20. November stattfinden. Nadal wird mindestens die nächsten drei Wochen von zu Hause weg sein. „Ehrlich gesagt war es immer schwierig, das Zuhause zu verlassen, und diesmal eine andere Herangehensweise als sonst“, sagte Nadal per Tennis Majors.

Nadal über die Anpassung an die neue Situation

„Es ist ziemlich interessant, wie man ihn vermisst, selbst wenn man ihn zwei oder drei Wochen kennt, selbst wenn man nicht so viel mit einem dreiwöchigen Baby interagieren kann.

Es ist eine neue Lebenserfahrung. Alle Veränderungen in diesem Leben sind schwierig, und Sie müssen sich anpassen. Jede Änderung dieser Art fällt mir ehrlich gesagt schwer, mich anzupassen. Ich denke, es wird logischerweise komplizierter.

Ich muss flexibler sein. Es ist etwas Einzigartiges im Vergleich zu allem in der Vergangenheit“, erklärte Nadal. Unterwegs wird Nadal seine Frau und sein Baby auf FaceTime sehen. Auch wenn FaceTime die Wärme von zu Hause nicht ersetzen kann, ist Nadal froh, dass sich die Technologie verbessert hat So kann er seinen Sohn und seine Frau zumindest über Videoanrufe sehen.

„Das Leben der Reisenden ist weniger schwierig als das Leben der Menschen, die mit dem Baby zu Hause bleiben. Und gleichzeitig ist es wahr, dass wir heute das Glück haben, dass wir mit der Technologie alles können, wann immer Sie wollen, Videoanrufe machen, das hilft also.

Meine Freunde, die in der Vergangenheit Babys bekommen haben, hatten diese Option nicht", fügte Nadal hinzu.