"Rafael Nadal wird weitermachen", sagt Top-Trainer

Rafael Nadal erstaunt immer wieder mit seinem Einsatz und seinem Siegeshunger

by Faruk Imamovic
SHARE
"Rafael Nadal wird weitermachen", sagt Top-Trainer

Rafael Nadal erreichte von 2006 bis 2011 fünf Wimbledon-Finals auf seinen fünf Reisen nach London, gewann zwei Titel und verlor in den Finals gegen Roger Federer und Novak Djokovic. Der Spanier war 2008 und 2010 ein Spieler, dem man auf dem All England Club gegenüberstand, als er Federer in jenem legendären 2008-Finale besiegte und zwei Jahre später Tomas Berdych bezwang, um den Titel zurückzugewinnen.

Nadal stand 2011 in einem weiteren Titelmatch, suchte einen dritten Titel gegen einen top-formierten Novak Djokovic, der ihn in vier Sätzen besiegte und seinen ersten Wimbledon-Titel gewann. Das war das letzte bemerkenswerte Wimbledon für Rafa über einem halben Jahrzehnt, er hatte Schwierigkeiten, auf Gras die passende Form zu finden und gewann in den Jahren, die folgten, nur acht Partien zwischen 2012 und 2017.

Während dieser dunklen Jahre bei dem angesehensten Major sagte Rafa, dass seine schlechtesten Leistungen in London 2012 und 2013 kamen, als er nicht bei Wimbledon hätte spielen sollen, aber es trotzdem versuchen wollte.

Nach fünf aufeinander folgenden Finals litt Rafa eine erschütternde Niederlage in der zweiten Runde 2012 gegen den Weltranglisten-100. Lukas Rosol, der 6-7, 6-4, 6-4, 2-6, 6-4 in drei Stunden und 18 Minuten gewann.

Spielend alles oder nichts von Anfang bis Ende nahm der Tscheche Rafas Tempo auf und dominierte den Weltranglisten-2 mit einem einzigen Break früh im Entscheidungssatz. Nach dem vierten Satz hatte Nadal die Führung, aber sie mussten das Spielfeld aufgrund der Dunkelheit verlassen und weiter im Freien spielen.

Rosol erholte sich von seinem besten Tennis und gab nur noch drei Servicepunkte auf, um den größten Sieg seiner Karriere zu erzielen. Ein Jahr später beendete Nadal als Nummer 1 des Jahres, aber diese Ehre kam nicht als Belohnung für eine tiefe Karriere bei Wimbledon.

Am Tiefpunkt angekommen, litt Rafa eine erste Runden-Niederlage gegen die Nummer 135 der Welt, Steve Darcis, der ihn in knapp unter drei Stunden 7-6, 7-6 und 6-4 überraschte.

Rafael Nadals Ruhestand ist nicht in Sicht

Rafael Nadals Ruhestand ist nicht in absehbarer Zeit zu erwarten, glaubt Onkel Toni des Spaniers.

"In seinem Kopf tritt er jetzt noch nicht zurück. Eine andere Sache sind die Äußerungen der Ärzte oder dass er mehr Schmerzen hat, als er zugibt", sagte er, zusammengefasst aus verschiedenen Quellen. "Der Moment ist immer noch gut und wenn er fit ist, wird er weitermachen.

Am Ende ist es ein komplizierter Kampf gegen einen großartigen Champion wie Djokovic. Djokovic zu überwinden ist schwierig, weil Djokovic frischer ist als er", sagte er. "Er wird Optionen bei Roland Garros und danach haben. Wir werden sehen."

Rafael Nadal
SHARE