Rafael Nadal über Roger Federer: Mehr als nur Rivalen

Rafael Nadal hat in einem Interview mit El Objective einige offene Worte über Roger Federer und die Natur ihrer Beziehung verloren.

by Faruk Imamovic
SHARE
Rafael Nadal über Roger Federer: Mehr als nur Rivalen
© Getty Images/Clive Brunskill

Rafael Nadal hat in einem Interview mit El Objective de La Sexta einige offene Worte über Roger Federer und die Natur ihrer Beziehung verloren. Trotz einer langjährigen Rivalität auf dem Platz, die das Tennis über Jahre prägte, betont Nadal, dass die von den Medien dargestellte Freundschaft zwischen ihm und Federer übertrieben sei.

Eine einzigartige Beziehung auf und neben dem Platz

Nadal und Federer haben auf dem Tennisplatz eine legendäre Rivalität erlebt, mit 24 Siegen für den Spanier gegenüber 16 für den Schweizer Maestro.

Besonders auf Nadals Lieblingsuntergrund, dem Sand, konnte er mit 14 Siegen aus 16 Spielen seine Überlegenheit demonstrieren. Doch abseits des Platzes hat sich eine Verbindung entwickelt, die viele überrascht hat, insbesondere als Nadal während Federers Abschiedsmatch beim Laver Cup 2022 sichtlich gerührt war.

Die beiden haben sich zusammengetan, um wohltätige Veranstaltungen zu fördern und Nadals Tennisakademie in Spanien zu unterstützen. Nadal relativiert jedoch die Vorstellung einer tiefen Freundschaft: „Ich würde ihn nicht als Freund betrachten, sondern eher als einen Bekannten, mit dem ich eine großartige Beziehung habe“, erklärt Nadal.

„Wir haben den Großteil unserer Karrieren miteinander geteilt. Wir haben uns gegenseitig geholfen und auch viel voneinander genommen. Die Konkurrenz hat uns an unsere Grenzen gebracht.“

Bewunderung trotz Rivalität

Die Rivalität zwischen Nadal und Federer war bis zum Aufstieg von Novak Djokovic die dominierende Erzählung im Herrentennis.

Djokovic hat nicht nur ihre Rekorde bei Grand-Slams und als Weltranglistenerster beeindruckend übertroffen, sondern auch die Wahrnehmung des Sports verändert. Während Nadal in der Vergangenheit nicht immer positiv über Djokovics Erfolge gesprochen hat, zeigt er sich diesmal anerkennender.

„Das Bild, das er projiziert, ist schlechter als das, was er wirklich ist“, sagt Nadal über Djokovic. „Er ist eine gute Person, mit seinen Fehlern... aber er ist viel besser, als er aussieht. Jemand mit so viel Erfolg muss ein gewisses Bild nach außen tragen.

Novak zerbricht seinen Schläger, aber beim nächsten Punkt ist er wieder hundertprozentig da. Deshalb ist er der erfolgreichste Spieler in der Geschichte unseres Sports. Die Zahlen lügen nicht, er ist der Beste in der Geschichte.“

Rafael Nadal Roger Federer
SHARE