Rafael Nadal reflektiert über seine epischen Duelle mit Federer und Djokovic

Rafael Nadal, eine lebende Legende des Tennissports, hat in einem umfassenden Interview mit El Objetivo die zwei wichtigsten Matches seiner Karriere benannt.

by Faruk Imamovic
SHARE
Rafael Nadal reflektiert über seine epischen Duelle mit Federer und Djokovic
© Getty Images/Chris Hyde

Rafael Nadal, eine lebende Legende des Tennissports, hat in einem umfassenden Interview mit La Sexta's El Objetivo die zwei wichtigsten Matches seiner Karriere benannt. Eine Wahl war vorhersehbar, während die andere überraschen mag.

Legendäre Duelle auf dem Court

Nadal wählte seinen epischen Sieg im Wimbledon-Finale 2008 gegen Roger Federer sowie seine schmerzhafte Niederlage gegen Novak Djokovic im kräftezehrenden Finale der Australian Open 2012 als die markantesten Momente seiner Karriere.

Das Wimbledon-Finale 2008 sah Nadal seinen großen Rivalen Federer in einem aufregenden Finale mit 6:4, 6:4, 6:7(5-7), 6:7(8-10), 9:7 besiegen, um seinen ersten Titel im All England Club zu beanspruchen. Dieses Match wird von vielen als eines der größten Matches in der Tennisgeschichte betrachtet und markierte Nadals fünften Grand-Slam-Titel und den ersten außerhalb der French Open.

Im Finale der Australian Open 2012 unterlag Nadal in einem erstaunlichen und brutalen Match Djokovic mit 5:7, 6:4, 6:2, 6:7(5-7), 7:5. Mit unglaublichen fünf Stunden und 53 Minuten ist dieses Marathon-Finale das längste Match in der Geschichte der Australian Open und das längste Einzelfinale bei einem Major überhaupt.

Die Bedeutung der Niederlagen

„Roland Garros ist zweifellos das wichtigste Turnier meiner Karriere. Was besondere Matches angeht, so habe ich in Paris nie ein Fünf-Satz-Finale erlebt“, sagte der 37-Jährige.

„Daher würde ich das Wimbledon-Finale 2008, das ich gegen Roger Federer gewonnen habe, und das Australian Open-Finale 2012, das ich gegen Novak Djokovic verloren habe, nennen. Ich habe verloren, aber ich habe an diesem Tag einen Schritt nach vorne in meiner Karriere gemacht.“ Nadals Aussagen beleuchten nicht nur seine unvergesslichen Siege, sondern auch die Lektionen und das Wachstum, die aus Niederlagen resultieren können.

Sie zeigen einen Athleten, der bereit ist, Herausforderungen anzunehmen und aus ihnen zu lernen, um sich weiterzuentwickeln.

Rückkehr und Herausforderungen

Der 22-fache Grand-Slam-Champion machte sein lang erwartetes Comeback beim Brisbane International letzten Monat, wo er das Viertelfinale erreichte.

Der Mallorquiner musste sich vom Australian Open 2024 zurückziehen aufgrund einer Hüftmuskelverletzung, die während seiner Niederlage gegen Jordan Thompson in Brisbane auftrat. Vor Brisbane hatte Nadal fast ein Jahr lang kein Einzelmatch gespielt – seit seiner Niederlage gegen Mackenzie McDonald in der zweiten Runde der Australian Open 2023, wo er sich eine Hüftverletzung zuzog.

Er unterzog sich im Juni 2023 einer arthroskopischen Operation zur Behandlung des Psoasmuskel in seiner Hüfte. Nadal hoffte, von diesem neuesten Rückschlag beim ATP 250-Turnier in Doha in dieser Woche zurückzukehren, musste sich jedoch zurückziehen.

„Ich hätte sehr gerne in Doha gespielt, wo das Turnierteam sowie die unglaublichen Fans aus Katar mich immer großartig unterstützt haben“, sagte Nadal in einem Beitrag in den sozialen Medien. „Leider bin ich nicht bereit zu konkurrieren und werde nicht nach Doha kommen können, wo ich wirklich sein und nach diesem unvergesslichen Sieg im Jahr 2014 wieder spielen wollte.

Ich werde mich darauf konzentrieren, weiter zu arbeiten, um bereit für die Ausstellung in Las Vegas und das großartige Turnier in Indian Wells zu sein.“ Nadals Worte reflektieren nicht nur seine Leidenschaft und sein Engagement für den Sport, sondern auch die Realität, dass selbst die größten Champions mit Verletzungen und Rückschlägen konfrontiert sind.

Seine Entschlossenheit, zurückzukommen und auf höchstem Niveau zu konkurrieren, unterstreicht seinen unerschütterlichen Geist und seine Liebe zum Tennis.

Rafael Nadal
SHARE