Yannick Hanfmann über das Duell mit Rafa Nadal: Die härteste Aufgabe im Tennis

Der deutsche ATP-Star Yannick Hanfmann teilt seine Erfahrungen vom Match gegen Rafael Nadal bei den French Open und bezeichnet es als „die härteste Aufgabe im Tennis“.

by Faruk Imamovic
SHARE
Yannick Hanfmann über das Duell mit Rafa Nadal: Die härteste Aufgabe im Tennis
© Getty Images/David Becker

Der deutsche ATP-Star Yannick Hanfmann teilt seine Erfahrungen vom Match gegen Rafael Nadal bei den French Open und bezeichnet es als „die härteste Aufgabe im Tennis“. Ein Rückblick auf diese Begegnung und ein Ausblick auf Nadals Chancen in diesem Jahr werfen ein interessantes Licht auf die Herausforderungen und Erwartungen des Sandplatzklassikers in Roland Garros.

Die Unüberwindbarkeit Nadals auf Sand

2019 stand Hanfmann, nachdem er sich durch die Qualifikation gekämpft hatte, Rafael Nadal auf dem Court Philippe Chatrier gegenüber. Die Begegnung endete erwartungsgemäß mit einem deutlichen Sieg für Nadal, der damit den Grundstein für seinen damals rekordverlängernden zwölften Titel beim Turnier legte.

„Ich denke, Rafa auf diesem Platz zu spielen, ist wahrscheinlich die härteste Aufgabe im Tennis“, reflektierte Hanfmann, derzeit auf Platz 53 der ATP-Rangliste. Das Gefühl, gegen Nadal anzutreten, beschreibt Hanfmann als zwiespältig: einerseits als unglaubliche Erfahrung, andererseits aber auch als demotivierend, da er sich der enormen Herausforderung bewusst war.

„Es war hart, sich an sein Spiel anzupassen, also hat er mir eine gute Lektion erteilt“, so Hanfmann über das Match, das seine Hoffnungen auf ein Weiterkommen in Paris schnell zunichtemachte.

Nadals Zukunft: Ein offenes Buch

In den letzten Monaten gab es viele Diskussionen über Nadals Leistungsfähigkeit, insbesondere im Hinblick auf sein Alter und seine Fitnessprobleme.

Der Spanier, der 14 seiner 22 Grand-Slam-Titel in Paris gewonnen hat und unbestreitbar der größte Sandplatzspieler aller Zeiten ist, stand aufgrund von Verletzungen und einer begrenzten Anzahl von Matches in dieser Saison im Mittelpunkt der Spekulationen.

Trotz der Bedenken und Nadals Absagen bei mehreren Turnieren, darunter die Australian Open und Indian Wells, warnt Hanfmann davor, den ehemaligen Weltranglistenersten abzuschreiben. „Was ich von ihm in Australien gesehen habe, sah ziemlich scharf aus.

Und dann hatte er natürlich einen Rückschlag mit der Verletzung“, so Hanfmann. Er betont, dass Nadals jahrelange Überwindung von Hindernissen zeigt, dass man ihn niemals abschreiben sollte. Wenn Nadal wieder zu seiner Form findet, zählt Hanfmann ihn immer noch zu den Favoriten, selbst wenn er vielleicht nicht mehr in seiner besten Phase ist.

„Er spielt immer noch ziemlich gutes Tennis“, schließt Hanfmann und unterstreicht die anhaltende Bedrohung, die von Nadal auf dem Court ausgeht, selbst wenn die Jahre vergehen.

Yannick Hanfmann Rafael Nadal French Open
SHARE