Rafael Nadal: "Nichts kann die Anwesenheit des Publikums ersetzen"



by   |  LESUNGEN 509

Rafael Nadal: "Nichts kann die Anwesenheit des Publikums ersetzen"

Rafael Nadal hat Roland Garros zwölf Mal gewonnen und in diesen zwei Wochen wäre er gerufen worden, um seine Krone in Paris zu verteidigen. Der Coronavirus-Notfall zwang die Organisatoren stattdessen, den zweiten Grand Slam der Saison auf Ende September zu verschieben, was unter anderem zu unzähligen Kontroversen innerhalb der ITF, der ATP und der Spieler selbst führte.

Der neue Starttermin sollte der 20. September sein, aber es ist wahrscheinlich, dass er um weitere Wochen verschoben wird, um Überschneidungen mit der Tour de France zu vermeiden und den Qualifikationswettbewerb zu ermöglichen.

Nadal über das Spielen in Stadien ohne Publikum

"Ich sehe die Zukunft nicht aus professioneller Sicht, sondern aus medizinischer und gesundheitlicher Sicht", sagte der 19-fache Grand-Slam-Champion. "Was Roland Garros betrifft, wenn es möglich ist, unter optimalen Bedingungen und in absoluter Sicherheit zu spielen, wenn jeder spielen kann, wenn wir alle zusammen sind, ja, ich werde da sein."

Aber heute müssen wir Vorsichtsmaßnahmen treffen und die richtigen Entscheidungen treffen, um die Sicherheit und Gesundheit aller im Tennis zu gewährleisten. " Nadal ist kein Fan von Spielen in leeren Stadien.

"Es ist möglich", erklärte Rafael Nadal. "Fußball wird hinter verschlossenen Türen gespielt. Aber wenn Sie mich fragen, ob es mir gefällt, lautet die Antwort nein. Nichts kann die Anwesenheit des Publikums und die Energie, die es erzeugt, ersetzen.

Ich fühle mich gut. Wie die anderen konnte ich das Haus seit zwei Monaten nicht mehr verlassen. Zum Glück hatte ich zu Hause Krafttrainingsgeräte, mit denen ich trainieren und mich körperlich fit halten konnte.

Nach und nach habe ich mehrere Tage in der Woche wieder trainiert, aber nicht alle sieben. Es war eine allmähliche und sehr langsame Erholung, die wir mit Sorgfalt und Vorsicht durchgeführt haben. Das Ziel ist es, bereit zu sein für den Tag, an dem wir zurückkehren, um Tennis zu spielen, aber das wissen wir immer noch nicht.

" Die frühere Nummer 1 der Welt sagt, er verstehe das, ist jedoch der Ansicht, dass dies nur eine vorübergehende Maßnahme sein sollte, die die Gesellschaft auf lange Sicht nicht akzeptieren sollte. Laut der spanischen Zeitschrift 'Marca' ist zwischen dem 10.

Juni eine Videokonferenz zwischen Spielern und ATP geplant, um die Zukunft der Saison zu besprechen. Die New York Times berichtet, dass die Cincinnati Masters aufgrund eines Vorschlags auf das Billie Jean King National Tennis Center umgestellt werden könnten, da die Organisatoren von USTA und Cincinnati der Ansicht sind, dass ein Umzug die Reiserisiken minimieren wird. Die USTA wird voraussichtlich vor Ende Juni eine Ankündigung zu den US Open machen.