Rafael Nadal: "Ich bin in Paris, um mein Bestes zu geben"

Die Welt Nr. Ich denke, dass der Schweizer in diesem Jahr alle richtigen Entscheidungen über seinen Zeitplan getroffen hat.

by Ivan Ortiz
SHARE
 Rafael Nadal: "Ich bin in Paris, um mein Bestes zu geben"

Nachdem er fast zwei Wochen auf Mallorca verbracht hat, um seine wunden Knie auszuruhen, kehrte Rafael Nadal zur ATP-Tour nach Paris Bercy zurück, wo er 2007 bereits das Finale erreichte und in direkten Sätzen gegen David Nalbandian verlor.

Mit Roger Federer, der die letzten Masters des Jahres hinter sich gelassen hat, ist Nadal fast sicher, dass er 2017 den ersten Platz in der Weltrangliste belegt hat. 1 und braucht nur einen Sieg im Turnier, um das Rennen der beiden Spieler zu beenden, um das Jahr als die Nummer 1 der Welt zu beenden.

Als er gefragt wurde, ob er sich über Federers Entscheidungen in diesem Jahr wunderte, sagte Nadal: "Nein, für ihn hat es auf diese Weise gut funktioniert. Und, ja, er hatte die Chance, natürlich etwas bessere Chancen, wenn er hierher kam.

Er trifft seine Entscheidungen und er hat sie gut angenommen. Es hat sehr gut für ihn funktioniert. Und nachdem er Schanghai gewonnen und Basel gewonnen hat, glaubt er, dass es für seinen Körper und seine Vorbereitung auf London besser sein wird, nicht hier zu sein, um sich auszuruhen.

Wahrscheinlich denkt er, dass er müde wird oder Verletzungen riskiert (indem er Paris spielt). Nadal wird sein erstes Spiel in Paris gegen Hyeon Chung spielen, der in seiner ersten Runde nur zwei Spiele gegen Mischa Zverev verloren hat.

Nadal ist der Favorit im Spiel. "Ich muss ein Spiel gewinnen (um das Nr. 1 Ranking für das Jahresende zu behalten). Aber ich bin hier, um mein Bestes zu geben. Wie in jedem Turnier. Natürlich, wenn das passiert, wird es etwas Wichtiges für mich sein.

Aber die Saison ist noch nicht vorbei und es ist nicht der Moment, darüber nachzudenken. (Ich) versuche nur darüber nachzudenken, die richtige Vorbereitung auf das Turnier zu versuchen und dann bereit zu sein für das erste Spiel.

Ich musste mich nach Shanghai ausruhen, viele Spiele in diesem Jahr.

(I) musste aus Basel ziehen. Das war etwas, worüber ich nicht glücklich war. Aber hier bin ich jetzt und bin einfach nur glücklich, hier in der wahrscheinlich wichtigsten Stadt meiner Karriere zu sein.

Der 16-fache Grand-Slam-Weltmeister sprach auch über die Probleme seines Landes, als Katalonien am 27. Oktober die Unabhängigkeit von Spanien erklärte.

Ein besorgter Nadal sagte: "Ja, natürlich, (diese) waren sehr traurige Momente für uns alle.

Harte Momente, aber Dinge passieren und man muss sie akzeptieren. Ich wurde in einem demokratischen Land geboren, also glaube ich an mein Land und ich glaube an mein Volk, und ich glaube, dass die Dinge ohne Zwischenfälle den richtigen Weg gehen werden.

Das ist mein Wunsch. Das ist das einzige, was ich sagen kann.

Rafael Nadal
SHARE