Rafael Nadals dramatischste Tennismomente



by   |  LESUNGEN 612

Rafael Nadals dramatischste Tennismomente

Rafael Nadal war während seiner langen Karriere der Protagonist großer Tennisleistungen, aber auch dramatischer und unerwarteter Momente. Seine Auftritte auf Sandplätzen waren legendär: Nadal gilt als der größte Tennisspieler aller Zeiten auf Sandplätzen.

Bei Roland Garros schrieb er alle Arten von Rekorden neu und berührte Spitzen, die kein anderer Spieler erreichen konnte. Die 12 Titel auf dem Philippe Chatrier-Platz sind ein Ziel, das kein Mann und keine Frau in der Geschichte der Männer- und Frauen-Singles jedes Slam erreichen konnte.

Nadal erlebte aber auch sportliche dramatische Momente. 2011 war ein seltsames Jahr für den spanischen Meister. Er gewann die French Open, wurde aber auch im Wimbledon-Finale und im US Open-Finale von Novak Djokovic sensationell geschlagen.

Zwei unerwartete und unglaubliche Stöcke, die Nadals Saison schwer belasteten und ihm vor allem verständlich machten, wie nahe Djokovic nun seinem Niveau war. 2015 erlebte Nadal die schlechteste Saison seiner Karriere.

Es war ein dramatisches Jahr: er schien keine Technik, körperliche und geistige Stärke mehr zur Verfügung zu haben. Seine Gegner wie Roger Federer und Novak Djokovic schienen unschlagbar. Höhepunkt war die Niederlage bei Roland Garros im Viertelfinale.

Rafa verlor sein zweites Pariser Spiel, diesmal gegen Djokovic.

Rafael Nadals sportlich dramatischste Momente

Verletzungen waren auch ein wesentlicher Bestandteil der dramatischsten Momente seiner Karriere. Ein Beispiel war das Finale der Australian Open 2014, das gegen Stan Wawrinka verloren wurde.

In diesem Finale war Rafa durch Rückenprobleme bedingt, die ihn daran hinderten, sein bestes Niveau auszudrücken. Eine weitere sehr schmerzhafte Verletzung ging seiner dritten Runde bei den French Open 2016 voraus.

Der Schmerz hinderte ihn daran, auf den Platz zu gehen: Das war das erste Mal, dass er sich bei Roland Garros zurückziehen musste. Eine weitere schmerzhafte Niederlage war das epochale Finale der Australian Open 2017.

Gegen seinen Erzfeind Roger Federer hatte Nadal die Chance zu gewinnen, nachdem er im fünften Satz eine Break vor sich hatte. Wir alle wissen, wie diese Herausforderung endete: Federer holte die Break zurück und besiegte dank einer unglaublich effektiven Rückhand seinen Rivalen und gewann seinen 18.

Slam. Der dramatischste Moment in Rafael Nadals Karriere wird jedoch für immer die vierte Runde der 2009 gegen Robin Soderling verlorenen Roland Garros bleiben. Eine unerklärliche Niederlage, die erste in Paris. Nach elf Jahren ist es immer noch schwer zu verstehen, wie Rafa es geschafft hat, diese Herausforderung zu verlieren, sicherlich die härteste seiner immensen Karriere.