Ferrero: "Rafael Nadal ist der größte Spieler in der Geschichte von Roland Garros"



by   |  LESUNGEN 734

Ferrero: "Rafael Nadal ist der größte Spieler in der Geschichte von Roland Garros"

Rafael Nadal gab 2005 mit 18 Jahren sein Roland Garros-Debüt und wollte den 19. Geburtstag in der französischen Hauptstadt feiern. Nachdem der junge Spanier Anfang des Frühlings Monte Carlo, Barcelona und Rom erobert hatte, gehörte er bereits zu den weltbesten Sandplatzspielern und Roland Garros Favoriten.

In Paris bewies Rafa seine Qualität, nachdem er Roger Federer und Mariano Puerta besiegt hatte, um Tennis-Ruhm zu erlangen und der letzte Teenager mit einem Major-Pokal zu werden. Nadal war der Spieler, den er in den nächsten 15 Jahren in seinem geliebten Major schlagen konnte.

Er gewann 13 Titel und erzielte 100 Siege in 102 Spielen! Der Spanier und Roland Garros-Sieger Juan Carlos Ferrero nennt Rafa den größten Roland Garros-Spieler der Geschichte, auf dessen Liste niemand in seiner Nähe steht.

Nadal holte zwischen 2005 und 2015 neun Roland Garros-Titel und erlitt 2009 den einzigen Verlust gegen Robin Soderling. In den verbleibenden Jahren stand er fest, um in die Rekordbücher einzutreten und der größte Sandplatzspieler aller Zeiten zu werden.

Nach ein paar harten Jahren in den Jahren 2015 und 2016 war Nadal 2017 wieder in Bestform und sicherte sich vier aufeinanderfolgende Roland Garros-Kronen, um seine Bilanz zu verbessern und die unübertroffene Dominanz auszubauen!

Nadals 13. Roland Garros-Krone kam im Oktober, als der Spanier alle sieben Gegner in geraden Sätzen und herausfordernden Bedingungen stürzte, um sich den 20. Major-Titel zu sichern.

Ferrero lobte Rafael Nadal als den größten Konkurrenten von Roland Garros

Bei kaltem und regnerischem Wetter erlebte Rafa die neuen Wilson-Bälle und ein Dach über Court Philippe-Chatrier.

Er ließ nichts davon seinen Donner nehmen und stand über dem gesamten Feld, um sich die vierte Major-Trophäe zu sichern, ohne mit 34 Jahren einen Satz zu verlieren. Nadal überholte die ersten vier Runden, ohne ins Schwitzen zu geraten, und sparte Energie für beeindruckender Rivalen.

Im Viertelfinale setzte sich der Spanier sowohl im ersten als auch im zweiten Satz gegen den jungen Italiener Jannik Sinner durch und überwältigte einen Teenager in den entscheidenden Momenten, um ins Halbfinale einzutreten.

In seinem längsten Spiel des Turniers verdrängte Rafa Diego Schwartzman in über drei Stunden mit 6: 3, 6: 3, 7: 6, kämpfte im dritten Satz ein wenig, gewann aber den Tiebreak mit 7: 0 für das 13. Roland Garros-Finale.

Nadal wollte den Titel nach einer geplagten Saison unbedingt und besiegte die Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic, in zwei Stunden und 41 Minuten mit 6: 0, 6: 2, 7: 5, um die 20. Major-Krone zu holen und sich Roger Federer an der Spitze des GOAT-Rennens anzuschließen.

Der Spanier verlor einmal den Aufschlag und stand bei der Rückkehr auf dem ganzen Serben, zerstörte ihn in den ersten beiden Sätzen und setzte sich im dritten Satz durch, um den 100. Roland Garros-Sieg zu holen.

"Rafael Nadal ist der größte Spieler in der Geschichte von Roland Garros. Es gibt niemanden in seiner Nähe", sagte Juan Carlos Ferrero.