AO:Federer führt Berdych an,um Geschichtsbücher neu zu schreiben



by   |  LESUNGEN 357

AO:Federer führt Berdych an,um Geschichtsbücher neu zu schreiben

Die Nummer 2 der Welt und Titelverteidiger Roger Federer, der Australian Open Champion, blieb nach einem 7: 6 6-3 6-4 Sieg über Tomas Berdych in 2 Stunden und 15 Minuten auf dem Titel. Dies war ihre 26. Begegnung und der 20.

Sieg für die Schweizer, die die letzten 9 Begegnungen gegen die Tschechen nach Dubai 2013 gewannen. Außerdem haben sie sich zum zehnten Mal in Majors getroffen und wurden das sechste Paar, das so oft in Slams in der Open-Ära gespielt hat.

Dies war der 92. Sieg für Roger in Melbourne und dies ist jetzt sein erfolgreichster Major in Bezug auf eine Reihe von Siegen, Wimbledon auf 91 verlassen. Er stieg zu seinem 14. Australian Open Halbfinale, nie verlieren in der Viertelfinalrunde und Das Spiel gegen Hyeon Chung wird sein 43.

im Grand Slam-Halbfinale sein.

Im Alter von 36 Jahren und 173 Tagen wurde Roger der älteste Australian Open-Halbfinalist seit Ken Rosewall im Januar 1977 und er ist der älteste Spieler im Grand Slam-Halbfinale seit Jimmy Connors historischem Lauf bei den US Open 1991.

Tomas spielte in der Anfangsphase gut und eröffnete im ersten Satz eine 5: 2 Führung, bevor Roger sein Spiel dominierte und seitdem seinen Kontrahenten mit einem aggressiven Tennis überspielte, auf das Tomas keine Antwort hatte.

Sobald Federer eintrat und früh den Ball traf, war er der klare Favorit, das Spiel in zwei Sätzen nach Hause zu bringen, wie schon viele Male zuvor gegen Berdych, der den Plan B in seinem Spiel einfach nicht finden kann bewege Roger aus seiner Komfortzone.

Roger erzielte 15 Asse und 61 Gesamtsieger. Tomas blieb mit nur 4 Assen und 22 Siegen weit hinter den Erwartungen zurück. Zuerst hatte Federer Schwierigkeiten, die Reichweite bei seinem zweiten Aufschlag zu finden, aber er verbesserte das im Laufe des Spiels und beendete einen etwas besseren Prozentsatz als Berdych.

Czech erzielte 2 Breaks aus 5 Möglichkeiten, die er geschaffen hatte, aber das war nicht genug für ein positiveres Ergebnis. Er wurde 4 Mal von 8 Break Points gebrochen, die er Roger gab. Tomas sah in den ersten sieben Spielen wie ein Mann auf der Mission aus, gab 5 Punkte auf den Aufschlag und brach Roger sofort in Spiel 2, als die Rückhand der Schweizer lange landete.

Federer gewann seinen Aufschlag wieder und er begann, auf dem Gericht besser zu schauen, als der Satz fortschreitet, 4 Brechpunkte im Spiel 9 verursachend, als Berdych für das Set diente. Der Tscheche rettete die ersten 3 mit den Gewinnern, obwohl er am dritten einen glücklichen Netzstrang hatte, und er verdiente einen Punkt im nächsten Punkt.

Roger bestritt ihn mit einem Rücksieg und schließlich brach er mit einem weiteren Rückhandsieger seinen Rückstand auf 5-4 zurück. Swiss rettete einen weiteren Punkt in Spiel 12, um in die Tie Break einzutreten, und er behielt sein bestes Tennis für das letzte Spiel des Sets und gewann es nach einer herausfordernden 57-minütigen Spielzeit mit 7: 1.

Roger kämpfte mit seinem zweiten Aufschlag, aber die Anzahl der Gewinner, die er traf, reichte aus, um ihm das Set zu geben, obwohl es alles andere als einfach war. Auch der zweite Satz war eng, beide spielten auf hohem Niveau, um sich gegenseitig an die Grenzen zu bringen.

Roger hatte wieder mehr Gewinner, aber Tomas tat sein Bestes, um in Kontakt zu bleiben. Er hatte nur einen Breakpoint vor sich, der ihn am Set kostete. In der Tat war Federer der erste, der sein Service-Spiel verteidigen musste, indem er in Spiel 3 einen Breakpoint mit einem Rückhand-Down-Line-Sieger rettete und Tomas in den verbleibenden Partien des Satzes weiter unter Druck setzte.

Seine Chance tauchte im achten Spiel auf und Roger packte ihn mit beiden Händen, wodurch er Tomas nach einem weiteren direkten Punkt aus seinem Rückhandflügel traf und im folgenden Spiel für das Set diente.

3 Service-Gewinner in diesem 9. Spiel gaben Federer einen Halt und 2 Sätze, um die Führung zu lieben, da es ein klarer Favorit war, das Spiel jetzt in zwei Sätzen zu beenden.

Berdych machte eine medizinische Auszeit zwischen den Sets und er ließ seinen Aufschlag in Spiel 3 trotz 3 Spielpunkte lassen.

Alles war in Rogers Händen, aber er verlor überraschenderweise einige Minuten später seinen Aufschlag für ein mögliches Drama.

Berdych nutzte dies nicht und seine schlechte Schussauswahl kostete ihn ein weiteres Dienstspiel, in Spiel 5 wurde er gebrochen, als er seine rechte Seite völlig offen ließ für Federers leichte Ausführung mit seiner Rückhand.

Dies war der ausschlaggebende Moment des Sets, da beide am Ende des Sets gut waren, mit nur 3 Punkten, die die Server in den letzten 5 Spielen verschenkten.

Roger spielte für den Sieg in Spiel 10 3 Matchpunkte mit einem Vorhand-Volley-Sieger und er verwandelte den ersten mit einem guten Aufschlag, um seinen Platz im Halbfinale zu buchen.