Update zu Roger Federers Plänen nach der Verschiebung von Roland Garros



by   |  LESUNGEN 389

Update zu Roger Federers Plänen nach der Verschiebung von Roland Garros

In den letzten Stunden wurde von der einwöchigen Verschiebung von Roland Garros berichtet, die am 30. Mai in Paris beginnen wird. Die komplexe gesundheitliche Situation in Frankreich hat uns gezwungen, diese Entscheidung zu treffen, in der Hoffnung, zumindest einen Teil der Öffentlichkeit begrüßen zu können, wie es im Oktober letzten Jahres geschehen war.

Die leichte Verschiebung des zweiten Grand Slam der Saison könnte jedoch erhebliche Auswirkungen auf den sehr geschäftigen Tenniskalender haben. Der Zeitrahmen zwischen den French Open und Wimbledon wird in der Tat von drei auf zwei Wochen verkürzt, eine Änderung, die sich auf die Zeitpläne einiger Spieler auswirken könnte.

Der erste, der mir in den Sinn kommt, ist zweifellos Roger Federer, der den Wunsch geäußert hatte, vor den Championships einige Turniere auf Sand zu spielen. Der 20-fache Grand-Slam-Champion steht auf der Startliste des Masters 1000 in Madrid, die für die erste Maiwoche geplant ist, auch wenn dies seine effektive Präsenz in der spanischen Hauptstadt nicht garantiert.

Die Wimbledon-Championships beginnen wie geplant

Viele fragen sich, ob Roger Federer sich für ein sehr hartes Turnier wie Roland Garros entscheiden wird, das Best-of-Five-Spiele umfasst. Sein letzter Auftritt in Paris geht auf das Jahr 2019 zurück, als er das Halbfinale erreichte, indem er seinem ewigen Rivalen Rafael Nadal klar nachgab.

Im Allgemeinen hat die ehemalige Nummer 1 der Welt die Porte d'Auteuil in den letzten fünf Jahren nur einmal besucht, und es besteht der Eindruck, dass sich diese Statistik im Jahr 2021 nicht verbessern wird. Der 39-Jährige aus Basel wird sein Leben nicht gefährden, noch seine Vorbereitung für Wimbledon, ein so hartes Turnier zu spielen, bei dem er nur sehr geringe Gewinnchancen hat.

Vielleicht entscheide sich der Schweizer für ein paar Turniere auf Sand (Madrid und Genf / Rom) und fliege dann direkt nach Halle. Ein sehr geschäftiger Sommer erwartet König Roger, und die Olympischen Spiele in Tokio sind sein weiteres großes Saisontor.

Eine Goldmedaille im Einzel würde es ihm ermöglichen, auch nur eine der wenigen Lücken in seinem grenzenlosen Trophäenschrank zu füllen. Die Erklärung bestätigte auch, dass es keine Änderung des Zeitplans von Wimbledon selbst geben würde, wobei der 21.

Juni weiterhin der Starttermin sein würde. "Die Championships beginnen wie geplant am 28. Juni 2021, wobei das Qualifying ab dem 21. Juni 2021 stattfindet", heißt es in der Erklärung. "Die Rasensaison zwischen Roland-Garros und Wimbledon wird ab 2022 auf drei Wochen zurückkehren."

Ob die Verschiebung von Roland Garros und die anschließende Kürzung der Rasensaison Auswirkungen auf Roger Federer haben werden, der in diesem Jahr bei SW19 erneut um den Titel kämpfen will, bleibt abzuwarten.