Roger Federers Worte nach seinem Sieg über Marin Cilic bei Roland Garros



by   |  LESUNGEN 736

Roger Federers Worte nach seinem Sieg über Marin Cilic bei Roland Garros

Roger Federer, der Nummer 8 der Welt, freute sich, dass er es geschafft hat, eine harte zweite Runde gegen Marin Cilic zu bestehen und in die dritte Runde der French Open einzuziehen. Federer, eine ehemalige Nummer 1 der Welt, besiegte Cilic in vier Sätzen 6-2, 2-6, 7-6 (4), 6-2 in der zweiten Runde der French Open am Donnerstag.

"[Es war ein] sehr gutes Spiel für mich, dachte ich", sagte Federer auf der ATP-Website. "Ein bisschen Auf und Ab im zweiten und dritten Satz. Das Gute daran, ich habe das Gefühl, dass ich aus einem Match wie diesem herauskomme und weiß, warum es auf und ab ging, und dass ich dann ein solides Niveau erreichen konnte, als er im dritten Satz zurückkam und es gefährlich aussah für mich.

Dass ich einen Gang höher legen konnte, bei ihm bleiben und mich dann von ihm lösen konnte, das gibt mir, glaube ich, viel Selbstvertrauen."

Federer spielte in Schlüsselmomenten besser, um den dritten Satz zu gewinnen

Federer hatte einen großartigen Start in das Match, nachdem er Cilic im Eröffnungssatz zweimal gebrochen hatte, um den ersten Satz leicht zu gewinnen.

Nachdem er den ersten Satz leicht verloren hatte, reagierte Cilic im zweiten Satz mit zwei Breaks, um das Match auf einen Satz pro Stück auszugleichen. Federer verschwendete eine frühe Break im dritten Satz, behielt aber seinen Fokus und gewann den dritten Satz.

Nachdem Federer einen knappen dritten Satz gewonnen hatte, brach er Cilic im vierten Satz zweimal, um einen Sieg in vier Sätzen zu erzielen. "Ich denke, dieser vierte Satz war wirklich groß und schön für mich, weil es schwierig ist, solche Druckmomente wie [den] Tie-Break [im] dritten Satz zu reproduzieren."

sagte Federer. "[Es war] ein 1:1 in den Sätzen, und dann geht irgendwie alles flach [am] Anfang des vierten Satzes. Aber man muss den Überblick behalten und ich konnte fast einen anderen Gang finden, was er nicht konnte, und ich denke, das war sehr schön für mich. Ich bin sehr glücklich." Fotokredit: Susan Mullane-USA TODAY Sports