Roger Federer verabschiedet sich von einem Traum



by   |  LESUNGEN 1312

Roger Federer verabschiedet sich von einem Traum

Die erste Olympiateilnahme des Schweizers Roger Federer fand bei den Spielen 2000 in Sydney statt, als er David Prinosil, Karol Kucera, Mikael Tillstrom und Karim Alami besiegte, bevor er im Halbfinale gegen Tommy Haas mit einem Ergebnis von 6-3 6-2 verlor.

Federer kehrte dann vier Jahre später in Athen zurück, wo er Nikolay Davydenko in drei Sätzen besiegte, bevor er gegen Thomas Berdych verlor. 2008 überholte der inzwischen erfahrene Federer in Peking Dmitry Tursunov, Rafael Arevalo und revanchierte sich mit Berdych, wurde aber im Viertelfinale von James Blake geschlagen.

Der Schweizer konnte sich jedoch mit dem Doppel trösten, in dem er gemeinsam mit seinem Landsmann Stan Wawrinka triumphierte. Die letzte Ausgabe der Olympischen Spiele, bei der Roger anwesend war, war daher die von London 2012, in dem Federer Alejandro Falla, Julien Bennetau, Denis Istomin, John Isner und Juan Martin del Potro besiegte und die letzte Herausforderung mit Andy Murray buchte.

Roger Federer verabschiedet sich von einem Traum

Der Schotte, der wenige Tage zuvor im letzten Wimbledon-Match von Federer besiegt wurde, verdiente einen Rückkampf mit einem Ergebnis von 6-2, 6-1, 6-4. Da Roger bei den Spielen in Rio de Janeiro 2016 nicht anwesend war, hat Roger immer versprochen, 2021 zurückzukehren, um Wimbledon (letztes Jahr abgesagt) und die aufgrund der globalen Coronavirus-Pandemie um zwölf Monate verschobenen Olympischen Spiele spielen zu können.

Allerdings hat der Basler Meister in dieser Saison deutlich weniger gespielt als erwartet und seine Knieprobleme scheinen noch immer nicht ganz gelöst zu sein. Federer kehrte ohne hervorragende Ergebnisse in Doha und Genf zurück und schaffte es, das Achtelfinale bei Roland Garros zu erreichen, wo er es vorzog, vor dem Spiel mit Matteo Berrettini in den Ruhestand zu treten.

In London angekommen (nach einer herben Enttäuschung in Halle), brach Rogers Lauf im Viertelfinale gegen Hubert Hurkacz, der mit einem klaren 6:3, 7:6, 6:0 gewann. Nach seinem Abgang aus London hat Federer bekanntlich bedauerlicherweise angekündigt, nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilzunehmen, um sein rechtes Knie nicht weiter zu gefährden.

Roger wird am 8. August 40 Jahre alt und musste sich auch von seinem olympischen Traum verabschieden, da er wusste, dass er nicht mehr in Tokio sein wird. Fotokredit: ANDINA