Roger Federer: "Ich vermisse die Schweiz auf Reisen sehr"



by   |  LESUNGEN 1561

Roger Federer: "Ich vermisse die Schweiz auf Reisen sehr"

Roger Federer hat vor kurzem mit der Rehabilitation begonnen, nachdem er sich seiner dritten Knieoperation unterzogen hatte. Sein letztes Match bestritt der Schweizer Meister in Wimbledon 2021, wo er im Viertelfinale gegen den Polen Hubert Hurkacz ausschied.

Hurkacz-Erfolge in Indian Wells haben den Schweizer Maestro zum ersten Mal seit 2017 aus den Top 10 geschoben. Der 20-fache Grand-Slam-Champion wurde während des Laver Cups in Boston auf Krücken gesehen und es gibt keinen festen Plan für seine Rückkehr zur Tour.

Die ehemalige Nummer 1 der Welt hat in dieser Saison 13 offizielle Spiele bestritten, insgesamt neun Siege und vier Niederlagen. Eine viel zu dünne Beute für eine Legende seines Kalibers, so sehr, dass viele die Hoffnung aufgegeben haben, einen konkurrenzfähigen Federer auf höchstem Niveau zu sehen.

Im März 2021 wurde der 40-jährige Basler neue Tourismusbotschafter in der Schweiz. Vor kurzem wurde ein Video veröffentlicht, in dem Roger ein verstecktes Merkmal des Landes über ihn enthüllt.

Federer wird voraussichtlich 2022 auf die Tour zurückkehren

Roger sagte: "Ich war während meiner Tenniskarriere auf der ganzen Welt, aber mein Lieblingsort hat sich nie geändert.

Ich spreche offensichtlich von meiner geliebten Schweiz. Ich vermisse mein Land auf Reisen so sehr. Es gibt einen Aspekt des Tennis, der mir hilft, mich an die Schweiz zu erinnern. Wenn wir auf der Bank sitzen, denken wir an die Schweiz.

Überall in meinem Land findet man Bänke, sie sind der richtige Ort für eine perfekte Pause mitten in der Natur," er fügte hinzu. Federer blickte auf der Tour auch in seine Zukunft: "Ich muss mir Zeit lassen, ich kann es mir nicht leisten, Dinge zu überstürzen.

Ich glaube, das Schlimmste liegt hinter mir, aber es gibt keinen klaren Plan für meine Rückkehr. Erst muss ich wieder gut laufen, dann werde ich mich auf die Tennisbewegungen konzentrieren. Ich bin wirklich glücklich, ich habe nichts zu beanstanden." Der Schweizer soll 2021 um den 18. ATP-Platz schliessen. Fotokredit: Roger Federer Twitter