Roger Federer: 'Ich werde die Australian Open nicht spielen, das war nie eine Option'



by   |  LESUNGEN 545

Roger Federer: 'Ich werde die Australian Open nicht spielen, das war nie eine Option'

Der 20-fache Major-Sieger Roger Federer wird erwartungsgemäß nicht bei den Australian Open im nächsten Jahr antreten. Der 40-Jährige erlebte vor ein paar Monaten die dritte Knieoperation innerhalb von eineinhalb Jahren und kann seinen Genesungsprozess nicht überstürzen.

Roger möchte zu 100 % zurückkehren und für den Rest seiner Karriere wieder um die bemerkenswerten Titel kämpfen, in der Hoffnung, im folgenden Sommer nach Wimbledon auf den Platz zurückzukehren. Federer bestritt in den letzten beiden Spielzeiten 19 Spiele, kämpfte mit einer Knieverletzung und unterzog sich drei Operationen, um seine Karriere zu verlängern.

Roger spielte 2019 auf hohem Niveau, belegte hinter Nadal und Djokovic den dritten Platz in der Gesamtwertung und bereitete 2020 mit dem Australian Open-Halbfinale einen weiteren starken Lauf vor. Wie sich herausstellte, war dies Rogers letztes Turnier für die nächsten 13 Monate, da er mit einer Knieverletzung zu kämpfen hatte und im Februar und Mai operiert wurde.

Im vergangenen Oktober kehrte Federer auf den Übungsplatz zurück und war vor acht Monaten in Doha wieder einsatzbereit. Der Veteran nahm 2021 an fünf Turnieren teil, wählte seinen Zeitplan mit Bedacht aus und gewann neun von 13 Matches.

Der Schweizer zog als ältester Spieler der Open-Ära ins Wimbledon-Viertelfinale ein und gewann vier Spiele, bevor er gegen Hubert Hurkacz eine massive Niederlage erlitt und sich einer dritten Knieoperation unterzog.

Federer beginnt mit 40 eine weitere Rehabilitation und ist bestrebt, in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 anzutreten und um die Trophäen zu kämpfen.

Roger Federer wird die kommenden Australian Open auslassen

Somit wird der Schweizer Maestro das zweite Jahr in Folge die Australian Open auslassen, und wir erinnern uns noch an seinen aufregenden Lauf vom Januar 2020.

In der dritten Runde setzte sich Federer im Match-Tie-Break des Entscheiders gegen John Millman durch und gewann die letzten sechs Punkte, nachdem er mit 4-8 Rückstand die Ziellinie als Erster überquerte. Roger rettete in einem Thriller gegen Tennys Sandgren sieben Matchbälle und fand sich im Halbfinale wieder, wo er in zwei Stunden und 18 Minuten gegen Novak Djokovic 7-6, 6-4, 6-3 verlor.

"Ich wäre schockiert, wenn ich nächstes Jahr in Wimbledon spielen würde. Australien ist keine Option und war es nie. Das kommt nicht überraschend. Schon vor der Operation wussten wir, dass ich mehrere Monate abseits des Platzes brauchen würde.

Ich wollte den ersten großen Test abwarten, bevor ich eine öffentliche Erklärung abgab, und die Ergebnisse waren sehr ermutigend. Ich habe einen langwierigen Rehabilitationsprozess begonnen, in den ich mein ganzes Herzblut gesteckt habe", sagte Roger Federer.