'Roger Federer hört auf seinen Körper, aber...', sagt Top-Analyst



by   |  LESUNGEN 1769

'Roger Federer hört auf seinen Körper, aber...', sagt Top-Analyst

Roger Federer war einer der besten Spieler auf einem Hallenplatz seit seinem Eintritt in die ATP Tour. Bei den ersten fünf Reisen in die französische Hauptstadt musste der Schweizer beim Paris Masters jedoch noch ein bemerkenswertes Ergebnis erzielen und erreichte zwischen 2000 und 2007 nur zwei Viertelfinals.

Nachdem Roger das letzte Masters-1000-Event der Saison drei Jahre in Folge ausgelassen hatte, kehrte er 2007 nach Paris zurück, um den ersten Titel zu gewinnen und Anfang des Jahres sieben ATP-Titel zu gewinnen. In seinen ersten Paris-Bercy-Matches seit 2003 besiegte Roger Ivo Karlovic in drei Sätzen und kämpfte gegen David Nalbandian um einen Platz im Viertelfinale.

Der Argentinier nahm am dritten Paris Masters-Turnier teil und lieferte seinen ersten bemerkenswerten Auftritt ab, indem er Roger 6-4, 7-6 in einer Stunde und 42 Minuten besiegte, um in die letzten acht zu kommen. David besiegte Roger in Madrid und erzielte einen weiteren Sieg gegen den besten Hallenplatzspieler der Welt, womit er den Schweizer zum achten Mal in 16 Matches verdrängte.

Nalbandian holte vier Punkte mehr als Federer, aufschlage nur 50% und musste zwei Breaks hinnehmen. Der Argentinier hatte 28 Winner und 25 ungezwungene Fehler, verwandelte 24 Return-Punkte und verwandelte sie in drei Breaks, um sich in den entscheidenden Momenten durchzusetzen und Rogers Lauf zu beenden.

Federer war im Eröffnungsspiel null und traf im nächsten Spiel bei der Rückkehr zwei Deuces. David nutzte dieses Spiel, um seinen Namen auf die Anzeigetafel zu schreiben und sicherte sich ein paar Minuten später eine Break, als Roger eine lockere Vorhand spielte.

Im sechsten Spiel schlug Nalbandian ein Ass, um die Führung zu bestätigen und fügte einen weiteren Aufschlagwinner hinzu, um einen 4: 2-Vorsprung zu eröffnen.

Federer nahm zuletzt an den Wimbledon Championships teil

Der siebenmalige Grand-Slam-Champion Mats Wilander hält es für möglich, dass Roger Federer nach seiner letzten Knieoperation auf die Tour zurückkehrt.

Im Gespräch mit Eurosport sagte Wilander, es werde "immer schwieriger" für den Schweizer, sich von Verletzungen zu erholen. "Ich denke, es ist möglich, dass er zurückkommt", sagte Wilander gegenüber Eurosport.

"Ich denke, wenn er es selbst immer wieder sagt, hat er offensichtlich vor, zurückzukommen. Er wird nicht müde. Er hört auf seinen Körper. Aber es wird immer schwieriger." Im Gespräch mit Eurosport sagte Wilander auch, dass Roger Federer in der kommenden Saison wahrscheinlich einen reduzierten Zeitplan mit geringer Intensität arbeiten wird.

"Ich glaube nicht, dass Roger Federer zu viele Matches auf der Tour bestreiten wird", sagte er. "Er erkennt, dass er immer noch eine Chance hat zu gewinnen - vielleicht kein Grand Slam, vielleicht kein Finale - aber drei oder vier Matches. Ich denke, es lohnt sich für ihn, in seine eigenen Gedanken zurückzukehren."