Roger Federer habe in Uniqlo keine Regeln gebrochen, sagt Wimbledon



by   |  LESUNGEN 1538

 Roger Federer habe in Uniqlo keine Regeln gebrochen, sagt Wimbledon

Roger Federer hat am vergangenen Montag mehrere Leute verärgert, indem er für sein Erstrundenspiel gegen Dusan Lajovic mit Uniqlo-Produkten in den Centre Court ging. Die Nachricht war eine Minute vor dem Erscheinen von Federer bekannt, was nicht zu erwarten war, da der Schweizer Gerüchte nicht bestätigt hatte, dass seine Partnerschaft mit der japanischen Marke bei dieser Veranstaltung beginnen würde.

Der kommerzielle Direktor von Wimbledon, Mick Desmond, ist einverstanden mit Federer und Uniqlo move. "Ich denke, es war wie eine riesige Enthüllung, nicht wahr", sagte Desmond, wie von der Japan Times zitiert.

"Das ist absolut in Ordnung.

Es ist offensichtlich ein Marketing-Coup für Roger. Wir haben die Bühne bereitet, er hat eine Enthüllung gemacht. Desmond wusste nichts davon. "Wenn Sie die Spezifikationen in Bezug auf die Weiß-Regel und die Menge der Messung in Bezug auf das Branding einhalten, dann ist das in Ordnung.

Es wäre vom Klub in technischer Hinsicht überprüft worden. Aus kommerzieller Sicht ist das sein Geschäft. Ich habe mich in den letzten neun Monaten mit Novak (Djokovic) in die Männer verwickelt, ich glaube, das erkennen alle.

" In der Pressekonferenz nach seinem Sieg in der zweiten Runde gegen Lukas Lacko sagte die Weltranglisten-Zweite: "Neugier auf Uniqlo. Wie viele Shirts, Shorts und Socken? Vermutlich müsste ich 15 Shorts haben.

Für die Shirts haben sie vielleicht 20 bis 30. Socken gleich. Ich habe 12 Schläger. Ich habe auch die gleiche Anzahl an Stirn- und Armbändern. "