Waske: 'Roger Federer kam in Socken die Treppe herunter und …'



by   |  LESUNGEN 1325

Waske: 'Roger Federer kam in Socken die Treppe herunter und …'

Roger Federer hatte in den vergangenen zwei Jahren mit einer schweren Knieverletzung zu kämpfen. Die ehemalige Nummer 1 der Welt bestritt 2021 nur 13 offizielle Matches und sammelte neun Siege und vier Niederlagen. Das Achtelfinale in Roland Garros und das Viertelfinale in Wimbledon waren seine besten Saisonergebnisse, eine viel zu magere Beute für eine Legende seines Kalibers.

Wenige Wochen nach den Championships gab der König bekannt, dass er einen Knierückfall erlitten habe und zum dritten Mal in 18 Monaten operiert werden müsse. Wenige Wochen nach Wimbledon gab Federer bekannt, dass er einen Knierückfall erlitten habe und zum dritten Mal in 18 Monaten operiert werden müsse.

Der 20-fache Grand-Slam-Champion hofft, Ende Sommer oder Frühherbst wieder im Einsatz zu sein, vielleicht beim Laver Cup (der Ende September in der O2 Arena in London stattfindet). Der Schweizer Meister musste Rafael Nadal in der ewigen Rangliste der Majors überholen, während Novak Djokovic den wochenlangen Rekord an der Spitze des ATP-Rankings wegschnappte.

In einem ausführlichen Interview mit dem ‚Tennis Magazin‘ lobte Alexander Waske Rogers Bescheidenheit auf und neben dem Platz.

Waske spricht über Roger Federer

„In meinen Augen bist du der Größte, wenn du nicht nur erfolgreich bist, sondern das gesamte Spiel verändert hast.

Roger Federer hat das eindrucksvoll gemacht. Seine Eleganz und Spielweise gab es vorher nicht, dazu diese Bodenständigkeit. Ich habe größten Respekt vor ihm, nicht nur als Spieler, sondern auch als Mensch“, sagte Waske.

Der frühere Nummer 16 der Welt im Doppel gab bekannt, dass er und der Schweizer 2015 einige Wochen im selben Haus bleiben mussten, als Waske Teil des Gefolges von Tommy Haas war. „Ich erinnere mich gerne an eine Episode mit ihm in Wimbledon im Jahr 2015, als ich Tommy Haas trainierte.

Wir saßen zusammen in einem sehr großen und eleganten Haus, das von Tommys Management gemietet wurde. Eine Woche später sollte Prinz Albert von Monaco dort wohnen. Im Haus durften keine Schuhe getragen werden.

Die Schreie der Kinder waren riesig, weil die beiden Federer-Zwillingsmädchen und Tommys Tochter Fangen spielten", sagte Waske. „Roger kam in seinen Socken die Treppe herunter und sagte in einem ruhigen Ton: ‚Mädchen, bitte seid nicht so laut.

Spielen und Spaß haben, aber Sie müssen im ersten Stock nicht gehört werden.' Jeder andere Vater hätte dasselbe gesagt. Das hat nicht der mehrfache Grand-Slam-Champion und Multimillionär gesagt, sondern ein ganz normaler Vater von zwei Töchtern, der freundlich, aber deutlich mit dem lauten Schreien aufgehört hat“, fügte er hinzu.