Brandon Nakashima: „Das würde ich Roger Federer fragen“



by   |  LESUNGEN 1425

Brandon Nakashima: „Das würde ich Roger Federer fragen“

Während eines Interviews mit Tennis Channel wurde Brandon Nakashima gefragt, mit wem er gerne in einem Aufzug gefangen wäre. Er antwortete: Roger Federer. Obwohl er einige Zeit von der Tour abwesend war, ist Federer weiterhin eine Quelle der Inspiration für seine jüngeren Kollegen.

Die letzten beiden Saisons waren für das Schweizer Phänomen sehr kompliziert, da er mit einer schweren Verletzung am rechten Knie zu kämpfen hatte. Nach dem Erreichen des Viertelfinals in Wimbledon musste Roger die Olympischen Spiele in Tokio wegen eines Knierückfalls verpassen.

Der 20-malige Grand-Slam-Champion musste zum dritten Mal in 18 Monaten operiert werden, seinen Wunsch, auf den Platz zurückzukehren, gab er jedoch nie auf. Der 40-jährige Basler wird voraussichtlich zum Laver Cup zurückkehren, der Ende September in der Londoner O2 Arena angesetzt ist.

Der Schweizer wird auch an der ATP in Basel teilnehmen, deren letzte beiden Ausgaben wegen der Pandemie abgesagt wurden.

Nakashima: "Das würde ich Roger Federer fragen"

Nakashima sagte: „Mit wem würde ich gerne in einem Aufzug gefangen sein? Nun, ich würde Roger Federer wählen.

Es wäre großartig, Zeit mit einer Legende wie ihm verbringen zu können. Ich würde ihn fragen, was ihm in den entscheidenden Momenten eines Matches durch den Kopf geht und wie er es geschafft hat, so lange konkurrenzfähig zu bleiben."

In einem kürzlichen Interview mit Tennis Deutschland analysierte Christopher Clarey, ein bekannter Korrespondent der New York Times, Federers Perspektiven: „Roger ist ein sehr optimistischer Mensch und hat eine positive Energie ähnlich der von kleinen Kindern.

Im Moment sind seine Ziele im Wesentlichen zwei: das Knie fixieren lassen, um im Alltag keine Probleme zu haben und sich vor dem Ruhestand noch eine letzte Karussellfahrt zu gönnen. Ich glaube nicht, dass er das alles macht, nur um ein paar Showmatches beim Laver Cup zu bestreiten. Federer liebt den Wettkampf und will ein letztes Mal mitmischen."