Federer: "Die Tour war einst ein Spielplatz für mich, heute ist es ein Arbeitsplatz"



by   |  LESUNGEN 709

Federer: "Die Tour war einst ein Spielplatz für mich, heute ist es ein Arbeitsplatz"

In einem Interview mit dem Schweizer Magazin Coopzeitung erklärte Roger Federer, wie sich seine Einstellung zum Tennis im Laufe der Jahre verändert hat. Roger erklärte: „Meine Herangehensweise an diesen Sport ist nicht mehr dieselbe wie zu Beginn meiner Karriere.

Früher war die Tour für mich eine Art Spielplatz, heute ist sie eher ein Arbeitsplatz. Vielleicht hält das jemand für einen Irrglauben, aber es bedeutet auch, dass ich es geschafft habe, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Hin und wieder, wenn ich ein Match spielen muss, scherze ich mit meiner Familie, indem ich ihnen sage, dass ich ins Büro gehe. Meine Frau Mirka? Als ich mich mit ihr verlobte, hatte ich noch keine Schlagzeilen an der Tafel.

Sie ist eine starke und intelligente Frau, die mich auf und neben dem Platz stark beeinflusst hat. Sie hat mir vertraut und mir beigebracht, immer mein Bestes zu geben. Sie haben nie zugelassen, dass sich mein professionelles Gameplay in unser tägliches Leben einmischt."

Federers Comeback rückt näher

Federer wird voraussichtlich Ende des Sommers oder Anfang Herbst zurückkehren, um sich eine letzte Turnierrunde zu gönnen, bevor er den Schläger an den Nagel hängt.

Der letzte Auftritt des Schweizers liegt knapp ein Jahr zurück, genauer gesagt in Wimbledon 2021, als er sich im Viertelfinale gegen Hubert Hurkacz geschlagen gab. Der Pole nahm Roger die Genugtuung, Roger auf dem Center Court sogar einen Bagel (6-0) zu geben.

Sein rechtes Knie hat Roger in den letzten beiden Spielzeiten stark in Mitleidenschaft gezogen und ihn daran gehindert, so viel zu spielen, wie er es gerne hätte. Es genügt zu sagen, dass der 40-jährige Basler im vergangenen Jahr nur 13 Pflichtspiele bestritt und dabei neun Siege und vier Niederlagen kassierte.

Wenige Wochen nach Wimbledon gab der frühere Nummer 1 der Welt bekannt, dass er zum dritten Mal in 18 Monaten am Knie operiert werden muss. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger wird Ende September am Laver Cup in der O2 Arena in London und im Herbst an der ATP in Basel teilnehmen. Fotokredit: Coopzeitung