Federer:"Es ist frustrierend,ich fühlte mich schlechter als in Wimbledon"

Der Schweizer analysierte den Verlust von Novak Djokovic

by Ivan Ortiz
SHARE
Federer:"Es ist frustrierend,ich fühlte mich schlechter als in Wimbledon"

Roger Federer ist überhaupt nicht zufrieden damit, wie sein Cincinnati Masters-Finale gegen Novak Djokovic ausgesehen hat. Im Kopf des Schweizer Spielers ist klar, was er falsch gemacht hat. "Es war definitiv nicht mein bester Tag bei der Rückkehr", gab Federer zu.

'Das ist es. Es war einfach schrecklich. Aber es ist okay. Er hat gut gedient, was auch immer. Aber ich vermisse jeden zweiten Aufschlag auf der Vorhand, ich weiß nicht, worum es ging. Aber schau, ich will nicht einmal nach Gründen suchen, warum es passiert ist.

Ich denke nur, dass es so war. Novak hat es verdient, heute zu gewinnen. Das war nicht gut genug. Es ist in Ordnung. Gute Woche, aber ich bin froh, dass es vorbei ist und ich mich ausruhen muss. Es ist also alles gut.

Als er gebeten wurde, diesen Verlust mit Wimbledon und Kevin Anderson zu vergleichen, sagte Federer: "Anderson war anders.

Für drei Sätze war ich im Spiel. Es war nicht so, als würde ich links und rechts gegen Novak gehen. Heute war es einfach am Ball zu sein und zu fehlen, also war es noch schlimmer, ehrlich zu sein. Ich denke nur, dass meine Füße sich wahrscheinlich am Ende des Tages nicht bewegten, und vielleicht hatten die späten Finishs der letzten Tage etwas damit zu tun.

Es ist ein bisschen frustrierend, aber ich denke, dass diese Matches leider nur manchmal passieren. Und dann Novak, er ist ein großartiger Champion und darum sollte es bei dieser Pressekonferenz gehen; nicht über mich vermisste Rücklieferungen.

Es geht darum, dass er Geschichte schreibt. Das ist meine Meinung. Wir können uns auf die Punkte konzentrieren, die Sie wollen, aber ich denke, darum sollte es in der Schlagzeile gehen. Das ist eine erstaunliche Leistung, und ich hoffe, er ist sehr stolz und sehr glücklich über diesen Moment. '

Wimbledon Novak Djokovic
SHARE