James Duckworth verrät den lustigen Spitznamen, den Roger Federer für ihn hat



by   |  LESUNGEN 859

James Duckworth verrät den lustigen Spitznamen, den Roger Federer für ihn hat

James Duckworth verrät, dass Roger Federer über das Quaken der australischen Fans während des Australian-Open-Matches so erstaunt war, dass er den australischen Tennisspieler seither "Quack" nennt.

In der ersten Runde der Australian Open 2014 setzte sich Federer mit 6:4, 6:4, 6:2 gegen Duckworth durch. Während des gesamten Matches quakten die australischen Zuschauer, um ihre Unterstützung für Duckworth zu zeigen.

"Wir haben einmal bei den Australian Open gespielt, und das passiert auch oft, das Quaken in der Menge, und er fand das ziemlich lustig. So nennt er mich also. Er nennt mich 'Quack'", sagte Duckworth in einem Gespräch mit Blair Hanley laut Sportskeeda.

Hanleys Reaktion auf Federers Bezeichnung von Duckworth als "Quack“

"Das ist erstaunlich. Das ist die Roger Federer-Geschichte, von der wir nicht wussten, dass wir sie heute bekommen würden", sagte Henley.

Duckworth und Federer haben bereits zweimal gegeneinander gespielt, als der Schweizer den Australier 2015 in Brisbane schlug.

Theoretisch besteht jedoch immer noch die Möglichkeit, dass Duckworth eine weitere Chance gegen Federer erhält. Federer, der nächsten Monat 42 Jahre alt wird, soll im September zurückkehren, hat aber in einem Interview angedeutet, dass er bereit ist, sich vom Tennis zu verabschieden.

"Ich bin ein Liebhaber von Siegen, aber wenn man nicht mehr wettbewerbsfähig ist, ist es besser, aufzuhören. Ich glaube, ich brauche das Tennis nicht“, sagte Federer der niederländischen Zeitung Algemeen Dagblad.

"Tennis ist ein Teil meiner Identität, aber nicht meine ganze Identität. Ich möchte erfolgreich sein und bleiben und stecke viel Energie ins Geschäft - wahrscheinlich gebe ich manchmal mehr, als ich sollte, aber das kann man auch außerhalb des Sports tun. Ich weiß, dass eine professionelle Karriere nicht ewig dauern kann, und das ist okay.“