Roger Federer: 'Ich gebe wahrscheinlich mehr als...'



by   |  LESUNGEN 1206

Roger Federer: 'Ich gebe wahrscheinlich mehr als...'

Der 20-fache Major-Sieger Roger Federer war in den letzten 15 Jahren für viele Tennisspieler ein Vorbild. Wie alle anderen Konkurrenten hatte auch Federer im Laufe der Jahre in den schwierigsten Momenten einige dunkle Augenblicke.

Dennoch ist er auf dem Platz meist ruhig und gelassen, konzentriert sich auf das Tennis und den Gegner auf der anderen Seite des Netzes. Dies war jedoch nicht immer der Fall, denn es wäre schwierig, Roger anhand seines Verhaltens in seinen späten Teenagerjahren zu erkennen.

Schon in den ersten Spielen des Juniorenturniers konnte der Schweizer sein Temperament nicht zügeln, warf mit Schlägern und hatte nach jedem verlorenen Punkt etwas zu sagen. Als er 2002 über dieses Kapitel seiner Karriere sprach, sagte Roger, dass er Jahre brauchte, um sich in diesem Bereich zu verbessern.

Er erkannte, dass es ihn zu viel Energie kostete, gegen sich selbst zu kämpfen, und er tat sein Bestes, um das zu ändern, bevor er auf die ATP-Tour kam. Federer erinnerte sich auch daran, dass seine Eltern sich manchmal peinlich berührt fühlten, wenn sie ihm beim Spielen zusahen, und ihn aufforderten, seine Einstellung zu ändern oder ohne sie an Turniere zu gehen.

"Als ich sehr jung war und mit drei Jahren anfing zu spielen, habe ich immer auf dem Platz geflucht, mit Schlägern geworfen und alles andere. Meine Eltern schämten sich und sagten mir, ich solle aufhören, mich so zu benehmen, sonst würden sie nicht mehr mit mir zu Turnieren kommen.

Ich musste mich beruhigen, aber es dauerte, bis ich 19 Jahre alt war, bis ich mich in dieser Hinsicht verbesserte.

Roger Federer ist eine wahre Legende

Das große Comeback von Roger Federer steht bevor. Er wird bei der fünften Ausgabe "seines" Laver Cups dabei sein, der vom 23.

bis 25. September in der O2 Arena in London ausgetragen wird. Anschließend wird er vom 22. bis 30. Oktober das Turnier in seiner Heimatstadt Basel bestreiten, bevor er sich je nach seinem Befinden auf das Jahr 2023 vorbereitet.

Das hinderte den Schweizer (41 im August) nicht daran, gegenüber der niederländischen Zeitung Algemeen Dagblad offen über seinen künftigen Ruhestand zu sprechen. "Ich liebe es zu gewinnen, aber wenn man nicht mehr wettbewerbsfähig ist, ist es besser aufzuhören.

Ich glaube nicht, dass ich Tennis brauche. Ich freue mich über die kleinen Dinge, z. B. wenn mein Sohn etwas Gutes tut und wenn meine Tochter mit einer guten Note nach Hause kommt. Tennis ist Teil meiner Identität, aber nicht vollständig.

Ich möchte erfolgreich sein und bleiben, und ich stecke viel Energie in das Geschäft - wahrscheinlich gebe ich manchmal mehr, als ich sollte, aber das kann auch außerhalb des Sports passieren. Ich weiß, dass eine Profikarriere nicht ewig dauern kann, und das ist auch gut so", sagte Roger, der im Frühherbst wieder ins Spielgeschehen eingreifen wird.