'Roger Federer wird immer der Beliebteste sein', sagt der ehemalige Top 25



by   |  LESUNGEN 1127

'Roger Federer wird immer der Beliebteste sein', sagt der ehemalige Top 25

Der australische Tennisspieler Omar Jasika verrät, dass er als Kind keine wirklichen Vorbilder hatte. Er fügt jedoch hinzu, dass Roger Federer unglaublich schön anzusehen war und glaubt, dass der Schweizer als der größte Tennisspieler aller Zeiten angesehen werden sollte.

Der 25-jährige Jasika hat eine recht erfolgreiche Juniorenkarriere hinter sich und gewann bei den US Open 2014 den Titel im Einzel und im Doppel bei den Herren. "Ich hatte kein Idol, obwohl ich Federer gerne zugeschaut habe, er ist unglaublich."

sagte Jasika. Auf die Frage, wer der GOAT sei, nannte Jasika Federer. "Ich muss Roger wählen", antwortete Jasika. Vor fünf Jahren postete Jasika ein Selfie mit Federer auf dem Trainingsplatz. Vor Federers Finale bei den Australian Open 2017 wurde Jasika die Ehre zuteil, als Trainingspartner des Schweizers zu fungieren.

Jasika war begeistert von dieser Erfahrung, wie er in seinem Instagram-Post schrieb: "Schön, sich mit dem König vor seinem Finale heute Abend aufzuwärmen. Viel Glück." Federer hat seit Wimbledon 2021 nicht mehr gespielt, da er sich immer noch von einer Knieoperation erholt.

In einem kürzlichen Interview bestätigte Federer, dass er sich darauf konzentriert, dem Tennis eine letzte Chance zu geben. "Die Zeit wird zeigen, wie ich damit umgehen will, wie oft ich noch nach dem Interesse suche", sagte Federer gegenüber Het Parool.

"Jetzt denke ich manchmal darüber nach, aber nicht oft. Mein Hauptaugenmerk liegt darauf, wie ich zum Tennis zurückkehren kann. Ich arbeite viel daran und denke jeden Tag darüber nach. Das Gefühl, das man hat, und wie man nach dem Applaus und den Anfeuerungsrufen reagiert, weiß ich im Voraus nicht.

Novak [Djokovic] hat es auch gesagt: Viele von uns sind nervös vor so einer Parade. Wir machen das auch nicht jeden Tag, wir gewöhnen uns nie daran. Es bleibt ungewiss, während Sie nur ein bisschen herumlaufen und ein paar Worte sagen müssen.

Und ich war ziemlich aufgeregt, obwohl es nicht jeder gesehen hat."

Müller spricht über Roger Federer

Gilles Müller, die ehemalige Nummer 21 der Weltrangliste, der 2017 in der K.-o.-Phase von Wimbledon auch Rafael Nadal besiegte, gab nach einem verrückten Match ein Interview mit dem serbischen Medium Sportklub.

Er wurde von der Presse und der Öffentlichkeit vor allem wegen der Behandlung von Novak Djokovic befragt. "Ich weiß nicht, was die Presse darüber denkt, aber es ist eine Tatsache, dass man bei einer Reihe von Turnieren das Gefühl hat, dass Rafa oder Roger Federer beliebter sind.

Ist das richtig? Ich weiß nicht, es steht jedem frei, zu unterstützen, wen er will, aber aus Tennissicht ist er bei beiden. Ich stimme zu: Manchmal wird Novak nicht der Respekt entgegengebracht, den er verdient", sagte der Luxemburger.