Junger ATP-Spieler macht Witze über Roger Federer



by   |  LESUNGEN 1020

Junger ATP-Spieler macht Witze über Roger Federer

Roger Federer machte sich 1998 als Junior einen Namen, als er mit 16 Jahren Wimbledon gewann und die Saison auf dem Juniorenthron beendete. In jenen Jahren war Martina Hingis die Schweizer Sportlerin schlechthin, die in so jungen Jahren Unglaubliches leistete und die Schweiz zu einer der führenden Tennisnationen machte.

Federer, der noch ein Teenager war, schloss sich Martina auf der großen Bühne an, nachdem er 2001 in Roland Garros und Wimbledon bis ins Viertelfinale vorgedrungen war und den siebenfachen Champion Pete Sampras im All England Club in fünf Sätzen überraschte.

Ein Jahr später erreichte Roger nach dem ersten Masters-1000-Titel in Hamburg die Top 10 und hoffte auf einen weiteren großen Lauf bei den Majors. Stattdessen verlor Federer in Paris und London an Boden und fand gegen Ende der Saison trotz einer starken Jahresendposition nicht mehr zu seinem besten Tennis.

Federer hatte einen großartigen Start in das Jahr 2003, in dem er vor Indian Wells die meisten Siege errang und nach seinem Sieg in München und dem Erreichen des Endspiels in Rom auf hohem Niveau auf Sand spielte.

Als er nach einem seiner Siege in Rom auf die Auszeichnung zum Sportler des Jahres angesprochen wurde, gab Federer zu, dass es nicht einfach sei, sie in der Schweiz zu gewinnen, und dass sie nicht zu seinen Hauptzielen gehöre.

Ausserdem erwähnte er Martina Hingis, die beschlossen hatte, sich vom Tennis zurückzuziehen und Roger als Topstar des Schweizer Tennissports in jenen Jahren zurückzulassen. "Ich weiß nicht, jedes Jahr gibt es ein paar Leute, die etwas Großes erreichen, wie Simon Ammann letztes Jahr."

Lorenzo Musetti über Roger Federer

Nach einem vielversprechenden Karrierestart, bei dem er sich während des Turniers Rom 2020 durch Siege gegen Stan Wawrinka und Kei Nishikori einem breiten Publikum bekannt machte, erlitt Lorenzo Musetti einen Rückschlag, der vor allem auf eine schwer verdauliche Gefühlspause zurückzuführen war.

Der 20-jährige Italiener, der vor wenigen Tagen bei den ATP 500 in Hamburg im Finale gegen die Nummer 4 der Welt, Carlos Alcaraz, seinen ersten Karrieretitel gewann, scheint endlich auf dem Weg nach oben zu sein. Nach seinem ersten Titelgewinn wurde Lorenzo vom Corriere della Sera nach der Möglichkeit gefragt, einen renommierten Trainer in sein Team aufzunehmen.

"Aus meiner Sicht ist das kein zwingender Schritt. Ich habe bereits zusätzliche Hilfe von Umberto Rianna, dem Bundestrainer, eine Zusammenarbeit, die ich mehr und mehr kultivieren möchte", sagte Musetti, bevor er auf die Möglichkeit einging, von einem gewissen Roger Federer trainiert zu werden. "Mit Vergnügen, aber ich glaube nicht, dass ich sein Gehalt tragen kann..."