Grigor Dimitrov: Ich wollte mich nie mit Roger Federer oder Rafael Nadal vergleichen



by   |  LESUNGEN 981

Grigor Dimitrov: Ich wollte mich nie mit Roger Federer oder Rafael Nadal vergleichen

Grigor Dimitrov sagte, es sei ein gutes Gefühl, sein erstes Match nach dem unglücklichen Ende seiner Wimbledon-Kampagne zu gewinnen. In der ersten Runde von Wimbledon zog sich Dimitrov eine Oberschenkelverletzung zu und musste gegen Steve Johnson verletzt aufgeben.

Am Mittwoch meldete sich Dimitrov nach einmonatiger Pause zurück, als er in der ersten Runde von Washington Adrian Mannarino mit 6:1, 3:6, 7:5 besiegte. "Ich habe seit einiger Zeit keinen Wettkampf mehr bestritten, daher ist es sehr gut, ein Match zu gewinnen", sagte Dimitrov nach dem Sieg, wie die ATP-Website berichtet.

Dimitrov hat nie versucht, sich mit den Big 4 zu vergleichen

Dimitrov genoss eine sehr erfolgreiche Juniorenkarriere und wurde zu Beginn seiner Karriere mit Roger Federer verglichen. Der Vergleich mit Federer setzte Dimitrov enorm unter Druck, und der Bulgare wollte, dass die Vergleiche mit dem Schweizer aufhören.

"Ich denke, das Schöne an unserem Sport, aber auch an allen Tennisspielern ist, dass jeder von uns so unterschiedlich ist", sagte Dimitrov. "Ich glaube, ich wollte mich nie mit einem der Spitzenleute vergleichen, und das habe ich auch immer gesagt.

Wie diese Jungs, Roger, Rafa, Novak, ich meine, Andy, ich denke, all diese Jungs, sie sind in einer eigenen Liga." Dimitrov hat sein Ziel, ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen, zwar noch nicht erreicht, aber er ist unter den Top 3 platziert und hat einen Masters- und einen ATP-Finals-Titel in seiner Sammlung.

Dimitrov, der jetzt an 19. Stelle der Weltrangliste steht, glaubt, dass er an die Spitze des Tennis zurückkehren kann. "Ich beurteile den Erfolg aus einer ganz anderen Perspektive, würde ich sagen. Ich habe diese großen Turniere gewonnen, hatte erstaunliche Ergebnisse, habe viele gute Spieler geschlagen.

Aber ich glaube immer noch daran, dass ich zurück an die Spitze kommen kann. Ich würde sagen, das ist im Moment mein Hauptziel. Ich kann schon seit einiger Zeit unter den Top 20 sein. Ich war eine ganze Zeit lang unter den Top 10. Ich war 3 in der Welt", erklärte Dimitrov.