Roger erinnert sich an den tragischen Zusammenbruch der Zwillingstürme


by   |  LESUNGEN 158
Roger erinnert sich an den tragischen Zusammenbruch der Zwillingstürme

In einem Interview sagte Roger Federer über den tragischen Zusammenbruch der Twin Towers am 11. September 2001. In dieser Zeit des Jahres finden die US Open statt und es ist immer ein sehr emotionaler Tag für die Vereinigten Staaten und die Welt im Allgemeinen .

"Ich war im Nationalen Tenniszentrum in Biel in der Schweiz und trainierte im Fitnessstudio", sagte Federer. Ich habe gehört, dass etwas vor sich geht. Ich war einer - ich weiß nicht, ob ich eine Nachricht auf meinem Handy bekommen habe oder jemand ist heruntergerannt und hat es mir gesagt und ich habe allen meinen Freunden gesagt, dass sie den Fernseher einschalten sollen, um diese unglaublichen Neuigkeiten zu sehen.

So habe ich es gehört, weißt du? Aber ich war lange nicht mehr in New York. « Wie war Federers Geisteshaltung, als du diese Bilder im Fernsehen gesehen hast? "Es ist schwer zu verstehen und zu begreifen, wirklich. Ich konnte nicht glauben, was passierte.

Ich glaube, ich habe es fast gar nicht verstanden, bis ich das nächste Mal nach Amerika zurückkam, oder als ich das nächste Mal nach New York kam, dass das so ist - es war ein solcher Schock. Ja, es war fast surreal, dass so etwas möglich war, dass jemand das machen wollte.

Das war sehr schwer. " Verändert es seine Perspektive, wie er die Welt heute sieht, besonders als Vater? "Ja, ich denke du bist nie ganz sicher. Egal was du tust. Es gibt so viele Autounfälle auf der ganzen Welt.

Das können Sie bis zu einem gewissen Grad kontrollieren, oder? Aber ich denke, was Sie im Leben versuchen, ist, so sicher zu sein, wie Sie sein können, ohne in einem goldenen Käfig zu leben. Du musst rausgehen und das Leben leben. Also, dann hast du leider Dinge wie diese, die der Sache nicht helfen, weißt du, mehr Angst und Angst davor zu haben auszugehen und vielleicht zu reisen und all diese Dinge.

Für uns hat das einen großen Eindruck hinterlassen, denn als Tennisspieler haben wir nicht wirklich die Wahl, nicht zu reisen, oder? Wir sind ein Teil des Wanderzirkus mit Flugzeugen und so weiter. Wir haben es nicht wirklich gerne gesehen, ich denke an uns alle.

Ihr müsst auch reisen, um uns zu sehen. Es war hart, ja.