Chris Evert: "Niemand ist je so geliebt worden wie Roger Federer"



by   |  LESUNGEN 1124

Chris Evert: "Niemand ist je so geliebt worden wie Roger Federer"

Roger Federer verabschiedete sich beim Laver Cup, der mit dem ersten Sieg des Team World endete, mit viel Herz vom Tennis. Der Schweizer Meister versuchte bis zum Schluss, die Tour in seinem Stil zu beenden, doch häufige Knieprobleme zwangen ihn schließlich zur Aufgabe.

Und der freundschaftliche Wettkampf zwischen den europäischen Tennisspielern und denen aus dem Rest der Welt war für Federer das richtige Szenario, um seine glorreiche Karriere zu beenden. Unter den vielen illustren Persönlichkeiten, nicht nur Tennisspieler, die der 20-fachen Grand-Slam-Sieger einen Gedanken widmen wollten, war auch Chris Evert.

Die ehemalige US-Championesse und 18-fache Major-Siegerin wollte dem "Swiss Maestro", wie Federer genannt wird, auf ihre Art und Weise huldigen und die Zuneigung und Wertschätzung, die der Schweizer seit jeher bei seinen Kollegen genießt, beleuchten: "Kein Champion wurde je von seinen Kollegen so geliebt wie Roger Federer."

Nadal: "Die Herausforderungen mit Roger sind anders als bei den anderen"

Die letzten Tage waren für Rafael Nadal sehr wichtig. Der spanische Tennisspieler nahm am Laver Cup 2022 in London teil, einem Event, bei dem er als Protagonist vor allem für die Nähe und für das Abschiedsspiel seines großen Freundes und Rivalen Roger Federer stand.

Die beiden Protagonisten des berühmten Fedal, einer historischen Rivalität, die rund zwanzig Jahre andauerte, spielten im letzten Match der Schweizer zusammen. Neben den großen Emotionen beeindruckten auch Nadals Tränen über den Rücktritt seines großen Freundes und Kollegen, eine eher seltene Episode in der Welt des Sports.

In einem Interview, das der Mallorquiner kürzlich nach dem Laver Cup mit Onda Cero führte, kam er auf die Rivalität mit Federer zurück. Hier sind seine Worte: "Wir hatten über die Jahre eine große sportliche Rivalität, aber im Laufe der Zeit, vor allem weil wir zwei Menschen mit einer gewissen Affinität sind, ist eine große Freundschaft entstanden.

Als wir ein wenig älter wurden, begannen wir noch mehr zu schätzen, was wir erlebten. Es ist klar, dass man gewinnen und besser abschneiden will als die anderen, aber im Nachhinein haben wir es zu schätzen gewusst, dass unsere Herausforderungen auf eine andere Art und Weise gelebt wurden als alles andere.

Die Herausforderungen zwischen Roger und mir waren anders als das, was in jeder Herausforderung passiert. Deshalb waren es besondere Momente, wir konnten diese Rivalität gut leben und verstehen, dass die persönliche Beziehung zwischen uns wichtiger ist als alles andere."