Roger Federer: "Ich habe diesen Moment wirklich genossen"



by   |  LESUNGEN 412

Roger Federer: "Ich habe diesen Moment wirklich genossen"

Obwohl der Rücktritt von Roger Federer erst vor kurzem stattgefunden hat, haben ihn nicht alle großen ATP-Spieler als ihren Spieler im Auge. Einer von ihnen ist der Kasache Alexander Bublik, der zugab, große Bewunderung für ein anderes Mitglied der Big-3 zu empfinden.

Auf die Frage, wer seiner Meinung nach der Beste zwischen Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic ist, erklärte er: „Für mich ist Novak der Beste, ich habe weder viel Zeit mit Roger oder mit Rafa verbracht.

Allerdings konnte ich mich lange mit Novak unterhalten, als COVID kam, obwohl ich ihn auch nicht als coolen Typen bezeichnen würde, so kann man nicht sein, wenn man 35 ist und zwei Kinder hat. Aber er ist ein echter Gentleman, ein Tennisspieler und ein stolzer Vater, ein hervorragender Mann für diesen Sport“, kommentierte der umstrittene Bublik.

Der 25-jährige Kasache liegt aktuell auf Platz 41 der ATP-Rangliste, ist aber weit entfernt von einem konstanten Spieler. So wie er großartige Matches gegen die Topgesetzten machen kann, kann er gegen seine Kollegen verlieren, die ihre Zeit damit verbringen, Challengers-Turniere zu spielen.

An diesem Punkt seiner Karriere, an dem er alles aufs Spiel zu setzen scheint, skizzierte er sein Ziel. "Träume sind Dinge, die man nicht erreichen kann, deshalb ist es mein Ziel, gesund zu bleiben und lange zu spielen.

Wenn ich für den Rest meiner Karriere unter den Top 30 oder 40 sein kann, umso besser. Ich hoffe, dass ich in 10 oder 15 Jahren sagen kann, dass ich eine großartige Karriere hatte", sagte er. Was braucht Aleksandar Bublik Ihrer Meinung nach, um den nächsten Schritt in seiner beruflichen Karriere zu machen?

König Roger über seinen legendären Status

Roger Federer sprach über seine Gefühle während der Abschiedszeremonie, mit Tränen in den Augen und andere emotionale Momente während seiner Tenniskarriere.

"Es war unglaublich, als ich auf dem Platz geweint habe und Tränen in den Sport und ins Tennis gebracht habe. Ich weiß, dass es in der Vergangenheit passiert ist, und ich war wahrscheinlich ziemlich berühmt dafür.

Ich bin froh, dass ich diese Emotionen gleichzeitig durchlebt habe. Ich habe den Moment wirklich zu schätzen gelernt und werde ihn nie vergessen", sagte Federer. "Für mich war es wichtig, die Fans daran zu erinnern, dass ich das Spiel nicht verlassen werde und dass ich da sein werde.

Die Leute werden die Gelegenheit haben, mich wiederzusehen. Wir werden wieder Momente haben, vielleicht werden sie anders sein, aber sie werden wundervolle Momente. Es war wichtig, mich daran zu erinnern, ebenso wie an die Fans, denen ich sehr dankbar bin", sagte der 20-fache Grand-Slam-Champion.