Jeder Tennisspieler muss Opfer bringen, sagt Roger Federer


by   |  LESUNGEN 930
 Jeder Tennisspieler muss Opfer bringen, sagt Roger Federer

Roger Federer ist ein fantastischer Tennisspieler, aber die Schweizer mussten viel kämpfen, um an der Spitze des Spiels zu stehen. Federer erklärte: "Ich denke, jeder Spieler muss Opfer bringen. Wenn du jung bist, bleibst du lieber zu Hause und gehst vielleicht durch eine normale Schule oder wenn du - anstatt zu gehen und zu reisen.

Sie möchten immer noch Ihre Familie und Freunde sehen. Ich erinnerte mich auch sehr an Heimweh, als ich in jungen Jahren unterwegs war, etwa 14 bis sogar 16, 17. Es war manchmal schwer. Ich würde zwei Monate von zu Hause weggehen.

Und, weißt du, ich bin auch mit 14 Jahren nach Hause gegangen. Ich ging in die Westschweiz, um zu trainieren. Das war eine zweistündige Zugfahrt, die in der Schweiz ein langer Weg ist. Aber es ist nicht Zypern-Paris, aber es war auch ein langer Weg.

Das war auch schwer, ich erinnere mich. Auf die Frage, welcher Aspekt seines Spiels, Konsistenz, Kreativität oder seine Macht ihm am meisten Freude bereitet, antwortete Federer: "Ich genieße natürlich den allumfassenden Stil.

Einmal ins Netz kommen, einmal zurückbleiben, einmal gut spielen, einmal gut durchziehen, einmal gute Abwehr spielen. Ich mag, weißt du, offensichtlich die Veränderung. Ich mag alles. Das schließt einen Teil von allem ein, was du gerade gesagt hast.

Als er anfing, auf Gras zu spielen, erinnert er sich, was der schwierigste Aspekt der Oberfläche oder sein Spiel war, um Arbeit gut zu machen? "Du hast schlechte Schläge auf Lehm und du hast schlechte Schläge auf Gras, aber es ist eine andere Art von schlechtem Schlag, weil du mehr Zeit auf dem Ton hast, um dich anzupassen, wo du auf Gras durchschiesst, weißt du? Ich denke, daran müssen Sie sich anpassen.

Und dann denke ich am wichtigsten ist die Fußarbeit, weil du gehen musst - wir kommen immer aus Lehm, weißt du, du rutscht und schlägst, und hier machst du kleine Schritte und du schlägst. Das ist ständig. Ich denke, das ist die größte Veränderung, die man für Gras machen muss. "