Sven Swinnen: 'Wir haben ein paar richtig gute Tipps von Roger Federer bekommen'



by   |  LESUNGEN 1001

Sven Swinnen: 'Wir haben ein paar richtig gute Tipps von Roger Federer bekommen'

Im Jahr 2018 gewann die Nummer 3 der Welt und Spitzensaat Roger Federer seinen neunten Titel in seiner Heimatstadt Basel nach einem hart erkämpften 7: 6, 6: 4-Sieg über Marius Copil in einer Stunde und 34 Minuten.

Bei seinem 14. Finale in Basel erzielte Roger vor heimischen Fans seinen 71. Sieg und holte sich seinen 99. ATP-Titel. Außerdem sicherte sich Federer seinen 21. ATP 500-Titel und ließ Rafael Nadal mit 20 zurück. Roger besiegte fünf Rivalen, obwohl er nicht auf seinem besten Niveau spielte, erreichte sein 200.

ATP-Halbfinale und feierte seine 25. ATP-Hallenkrone. Wie nie zuvor in Basel musste Roger in den ersten vier Spielen gegen Filip Krajinovic, Jan-Lennard Struff, Gilles Simon und Daniil Medvedev elf Breaks hinnehmen. Im Finale stahl Copil zweimal seinen Aufschlag und hielt in beiden Sätzen die Führung, bevor er unter dem Druck zusammenbrach und die Chance auf ein viel besseres Ergebnis verspielte.

Roger war bei seinem ersten Aufschlag großartig, gewann 32 von 34 Punkten und wehrte drei von fünf Breakchancen ab. Auf der anderen Seite schuf er ebenso viele Chancen und verwandelte drei, um den Sieg in geraden Sätzen zu erringen und die Menge vor Freude brüllen zu lassen.

Der Schweizer hatte 22 Winner und 14 unerzwungene Fehler, während Copil 25-31 ging. Der Rumäne spielte mutiges und aggressives Tennis und gab gegen den starken Rivalen sein Bestes, ohne auch nur einen Satz zu nehmen.

Der Rumäne brach im dritten Spiel zum ersten Mal, als Roger einen Doppelfehler machte. Marius feuerte im nächsten Spiel einen Rückhandwinner, um das Break zu bestätigen und eine 3: 1-Führung zu erzielen.

Federer brach im sechsten Spiel nach einem schlechten Dropshot von Copil erneut, und beide aufschlagen danach gut, um einen Tiebreak zu erreichen.

Federer hat Geschichte geschrieben

In einem kürzlichen Interview mit der ATP sprach die Nummer 116 der Welt, Dominic Stricker, über seine Erfahrungen beim Training mit der Tennislegende und seinem Schweizer Landsmann Roger Federer.

„Natürlich, wenn Sie in der Schweiz leben; mein einziges großes Idol musste Roger Federer sein“, sagte Stricker. „Roger Federer ist Schweizer und hat ein ziemlich ähnliches Spiel, wie ich es gerne spielen würde.“ Strickers Trainer Sven Swinnen, der damals als Teenager Federers Trainingspartner beim Schweizerischen Nationalverband war, sagte: „Es ist ein Glücksfall“, sagte Strickers Trainer Sven Swinnen.

„Roger hat Dominic bereits zweimal nach Dubai eingeladen, um ein bisschen zu trainieren, einige Vorsaison-Sachen, das war also wirklich hilfreich. Roger kennt uns jetzt ziemlich gut und wir haben einige wirklich gute Tipps von ihm bekommen.“