Federer:Ich war immer am Boden,vielleicht habe ich nicht genug gepusht

Roger Federer hat seine Leistung im Halbfinale gegen Alexander Zverev beim ATP World Tour Finale gründlich analysiert

by Ivan Ortiz
SHARE
Federer:Ich war immer am Boden,vielleicht habe ich nicht genug gepusht

Roger Federer hat seine Leistung in seinem Halbfinale gegen Alexander Zverev beim ATP World Tour Finale gründlich analysiert. Der Schweizer gab zu, dass er einige Höhen und Tiefen durchgemacht hatte. "Ich dachte nicht, dass ich meine Plätze für die Mehrheit des Spiels gut getroffen habe", sagte die Welt Nummer 3.

Ich denke, es kam gegen Ende, was mir geholfen hat, es wettbewerbsfähig zu machen und ganz am Ende zu schließen. Ich glaube, ich hätte es besser machen können, wenn ich Saschas erste Aufschläge in Zaubern zurückgegeben hätte.

Ich dachte vor allem an seinen ersten Aufschlag anfangs, ich hatte Probleme.

Danach kam ich in einen besseren Rhythmus. Offensichtlich die Pause zu haben und sie wieder zurückzugeben, war enttäuschend. Erinnert mich ein wenig an die Nishikori-Situation.

Ja, ich meine, ich fühle mich besser spielen zu können. Hat das etwas mit Saschas Spiel zu tun? Vielleicht auch.

Aber ich glaube nur, dass es eines dieser Spiele in der Halle war. Sie können immer zurückblicken und graben, was nicht gut lief.

Manchmal sind die Margen gering, die Möglichkeiten selten. Es ist ein Punkt hier und da, der vielleicht nicht meinen Weg ging.

Vielleicht habe ich auch nicht genug gepusht oder ich hatte heute nicht genug, um den Unterschied zu machen, ehrlich gesagt.

Ich lief die meiste Zeit immer hinterher. Im Laufe der Zeit erwischt es dich offensichtlich. ' Die ehemalige Weltnummer 4 Greg Rusedski lobte die Leistung des Deutschen: 'Zverev war der bessere Spieler in den beiden Sätzen.

Federer gelang es, einen Weg zu finden, um es nahe zu halten. Dies ist wahrscheinlich einer der größten Erfolge seiner Karriere. Mit 21 Jahren hier im Finale zu sein, ist eine solche Leistung. '

Roger Federer Alexander Zverev
SHARE