Marcelo Rios: Roger Federer war kein unterhaltsamer Tennisspieler

Rios findet Federer elegant, aber nicht unterhaltsam.

by Faruk Imamovic
SHARE
Marcelo Rios: Roger Federer war kein unterhaltsamer Tennisspieler

Marcelo Rios sagt, dass er es liebte, wie Roger Federer Tennis spielte, bemerkte jedoch, dass er den Schweizer "keinen unterhaltsamen Spieler" nannte. Rios, ehemalige Nummer 1 der Welt, war während seiner Profi-Tenniszeit eine ziemliche Persönlichkeit und bekannt für seine Scherze.

Heutzutage schaut Rios gerne Nick Kyrgios und Fabio Fognini zu. "Federer ist für mich kein Spieler, bei dem man sagt 'wie unterhaltsam' Ich mag seine Spielweise, weil er ein Mann mit unglaublicher Leichtigkeit, sehr intelligent auf dem Platz, sehr gut ist.

Aber er ist kein Kyrgios, kein Fognini, bei dem man auf ihn wartet, um Aufsehen zu erregen, um Unordnung zu hinterlassen. Das ist unterhaltsamer", sagte Rios zu CLAY.

Rios: Kyrgios weiß, wie man ein Spektakel veranstaltet

Kyrgios, der Wimbledon-Finalist von 2022, scheut sich nie davor, auf dem Platz er selbst zu sein.

Rios, der Australian-Open-Finalist von 1998, betrachtet Kyrgios als sehr authentisch und jemanden, der Aufmerksamkeit erregt und Unterhaltung bringt. "Tennis hatte immer Einschränkungen. Wenn man flucht, bekommt man eine Strafe; wenn man seinen Schläger wirft, eine weitere Strafe.

In Pressekonferenzen durfte man keine schlechten Dinge über jemanden sagen. Wimbledon lässt dich in Weiß kleiden und sieht aus wie weiß ich nicht was. Tennis ist langweilig, es ist wie Cricket zu schauen.

Dann kommt ein Typ wie Kyrgios raus und revolutioniert alles. Er füllt Stadien, es ist ein Spektakel. Meine Persönlichkeit war auch ein bisschen 'falsch' Ich zog viel Aufmerksamkeit auf mich, indem ich Schläger warf oder sagte 'alte F---' (zu einer nervigen Dame im Publikum).

Die Leute waren unterhalten", sagte Rios. Im letzten Jahr trug Kyrgios bei der Siegerehrung von Wimbledon eine rote Jordan-Mütze auf dem Platz. Später enthüllte Kyrgios, dass er wegen Verstoßes gegen die All-White-Policy von Wimbledon mit "einer fast 10.000-Dollar-Strafe" belegt wurde.

Kyrgios' Spiele sind immer ausverkauft, und das ist einer der größten Gründe, warum Turniere den Australier lieben.

Roger Federer
SHARE