Andy Roddick gesteht offen, wie er nach 21 Niederlagen über Roger Federer denkt

Roddick gewann nur drei seiner 24 Spiele gegen Federer.

by Faruk Imamovic
SHARE
Andy Roddick gesteht offen, wie er nach 21 Niederlagen über Roger Federer denkt
© Getty Images Sport - Mike Ehrmann

Andy Roddick gibt zu, dass er nach zahlreichen Niederlagen gegen Roger Federer Unsicherheiten entwickelt hat, betont jedoch, dass er den Schweizer Tennisikonen für das liebt, was er "als Mensch" ist. Roddick, ein ehemaliger Weltranglistenerster, traf im Laufe seiner Karriere 24 Mal auf Federer.

Roddick gewann nur drei dieser 24 Spiele, und er wurde von Federer in allen vier ihrer Begegnungen in Grand Slam-Finals besiegt. "Ich liebe Roger. Wirklich. Ich liebe ihn als Mensch", sagte Roddick gegenüber GQ.

Roddick über seine Gefühle zu seiner Bilanz gegen Federer

Roddick wurde im Alter von 21 Jahren bei den US Open 2003 zum Grand Slam-Champion.

In den nächsten Jahren verlor Roddick drei Finals in Wimbledon (2004, 2005, 2009), und er wurde auch im Finale der US Open 2006 geschlagen. In allen vier Grand Slam-Finals, die nach den US Open 2003 stattfanden, verlor Roddick gegen Federer.

"Ich bin nicht jeden Morgen aufgestanden und habe gedacht, 'F Federer!' Für mich war es wie der Himmel. Man schaut nicht immer hin, aber man weiß, dass er da ist", sagte Roddick. Obwohl Roddick nach den US Open 2003 nie wieder einen Grand Slam-Titel gewann, ging er dennoch als Grand Slam-Champion und als ehemalige Nummer 1 der Welt in die Geschichte ein.

Aber Roddick gibt zu, dass er sich gewünscht hätte, während seiner Karriere zumindest einen Wimbledon-Titel gewonnen zu haben. "Wahrscheinlich. Weil ich gerne denken würde, dass ich über mich selbst hinwegkommen könnte, um diese Verbindung zu den Fans aufzubauen.

Hätte ich Wimbledon gewonnen, glaube ich nicht, dass ich auch nur einen einzigen Regret hätte. Ich bin nicht enttäuscht, dass ich nicht zehn Grand Slams gewonnen habe. Ich bin enttäuscht, dass ich Wimbledon nicht gewonnen habe.

Du kannst sieben davon haben. Ich wollte nur einen", sagte Roddick. 2012 trat Roddick im Alter von 30 Jahren bei den US Open vom Profi-Tennis zurück. Seitdem führt Roddick ein entspannteres Leben mit seiner Familie und arbeitet auch als Kommentator für den Tennis Channel.

Andy Roddick Roger Federer
SHARE