Federer: "Ich habe andere Probleme, bevor ich Rafa gegenüberstehe"


by   |  LESUNGEN 274
Federer: "Ich habe andere Probleme, bevor ich Rafa gegenüberstehe"

Dominic Thiem sagte, dass viele Spieler mit einhändiger Rückhand Rafael Nadal mehr schlagen als in der Vergangenheit in Sand. Wird Roger Federer bei den Rome Open eine Chance auf ein mögliches Halbfinale gegen Nadal haben? Der Schweizer antwortete: "Ich sage, ich bin noch sehr weit im Bild, ich weiß nicht einmal, wo er ist, ob ich in seiner Sektion bin oder nicht.

Aber ich habe zuerst andere Probleme, bevor ich dort ankomme. Ja, das stimmt. Ich dachte, Stefanos war letzte Woche beeindruckend gegen ihn. Ich sah das Ende des Spiels. Es ist auch offensichtlich Dominic, in Barcelona hat er sehr gut gespielt.

Stan hat auch in der Vergangenheit gut gespielt. Diesmal lief es in Madrid nicht gut. Ja, sage ich vielleicht. Es kommt eine neue Welle mit einer Rückhand zu einer Hand, die einige der Effekte von Rafa und seinem linkshändigen Spiel ausgleichen kann.

Aber auch dies ist vielleicht nur ein Moment. Wir werden sehen, was den Rest des Jahres passiert. "Wie es sich anfühlte, zum ersten Mal seit drei Jahren wieder in den Sand zurückzukehren, fügte Federer hinzu:" Ich fühlte mich wie im Märchen zurückgekommen.

Gerade jetzt, wo ich gegen Madrid gespielt habe, war es für mich eine Selbstverständlichkeit, die Entscheidung für eine Rückkehr zu treffen. Ich denke, die Tatsache, dass ich auf dieser Oberfläche gewachsen bin, kommt immer wieder.

Schleudern macht mir sehr viel Spaß. Das Problem ist, je mehr Zeit ich im Sand verbringe, desto mehr spiele ich gerne auf der Oberfläche, fange an, viel herumzurutschen, anstatt mich wie auf Hartplätzen zu bewegen und bei Bedarf einfach nur zu rutschen.

Ich denke, diese Woche, nach der nächsten Woche in Paris, wird es interessant sein zu sehen, wie ich die Punkte spiele, wie ich alles mache. In Madrid waren die Bedingungen, wie gesagt, extrem schnell, so dass man Aufschlag und Volley spielen und in das Netzwerk hochladen konnte.

Hier ist es vielleicht einfacher, Dropshots zu spielen, auf die Linien zurückzukehren, Hartplätze sind möglicherweise nicht so einfach nach Belieben zu spielen. Ich muss sagen, dass ich mich in der Praxis in der Schweiz sofort wohl gefühlt habe. Sehr glücklich, woher ich komme, um ehrlich zu sein. Ich war überrascht, wie einfach es war, ja. "