Schett: "Es ist schwierig,die Schuhe von Federer,Nadal,Djokovic zu füllen"


by   |  LESUNGEN 585
Schett: "Es ist schwierig,die Schuhe von Federer,Nadal,Djokovic zu füllen"

2020 könnte das Jahr der endgültigen Weihe für die nächste Generation sein. Obwohl Novak Djokovic zum achten Mal die Australian Open gewann, war Dominic Thiem in der Rod Laver Arena fast überraschend.

Die Pandemie zwang ATP und WTA, die Saison mindestens bis Juli auszusetzen. In einem Interview mit Eurosport wurde die ehemalige WTA-Spielerin Barbara Schett gefragt, welche der jüngeren Generationen aus dem Schatten von Roger Federer, Rafael Nadal und Djokovic hervorgehen wird.

"Es ist fast unmöglich, diese drei Spieler zu ersetzen", sagte sie. "Wir waren in den letzten 20 Jahren so verwöhnt, als wir sahen, wie diese Spieler gegeneinander antraten und sich gegenseitig auf das Niveau drängten, auf dem sie sich gerade befinden."

Ich glaube nicht, dass es wieder eine Rivalität zwischen diesen drei geben wird und ich weiß nicht, ob ein Spieler jemals wieder 20 Grand Slams gewinnen wird. Erstens ist es sehr schwierig, die Schuhe von Federer, Nadal und Djokovic zu füllen.

Ich glaube nicht, dass das passieren wird. Aber ich liebe es, die Jugendlichen [Alexander] Zverev und [Dominic] Thiem zu beobachten - ich bin mir nicht sicher, ob Sie sie noch Jugendliche nennen können. Es gibt einige Russen wie [Daniil] Medwedew und [Andrey] Rublev, die aufregend sind.

[Jannick] Sinner auch. Es gibt viele aufregende Spieler mit Tennisstilen, die sich hervorragend ansehen lassen. Es gibt Spieler, die aufregend sind und Spieler kommen und Spieler gehen. Ich erinnere mich an die Zeit vor 30 Jahren, als [Boris] Becker oder [Stefan] Edberg in den Ruhestand gingen, sogar Mats Wilander.

Die Leute dachten, wie könnte der Sport ohne diese Jungs überleben - aber es gab immer jemand anderen. Ich bin mir sicher, dass sich mit der Entwicklung ihrer Persönlichkeit neue Spieler in der Szene befinden werden. "