Argentinischer Spieler: Ich habe nichts von Roger Federer oder Rafael Nadal erwartet



by   |  LESUNGEN 753

Argentinischer Spieler: Ich habe nichts von Roger Federer oder Rafael Nadal erwartet

In einem schönen Interview mit Tennis World Deutsch erzählte Marco Trungelliti die Entwicklungen einer schlechten Geschichte, die ab 2015 sein Leben als Tennisspieler und -mann radikal veränderte. Tatsächlich wurde der Argentinier vor vier Jahren von einigen Leuten angesprochen, die den südamerikanischen Tennisspieler gegen Geld aufforderten, einige seiner Spiele zu manipulieren, ein echter Versuch der Korruption.

Trungelliti, der dieser Dynamik fremd und von dieser Unehrlichkeit angewidert war, meldete dies sofort den zuständigen Stellen, aber seine Ehrlichkeit wurde in keiner Weise zurückgezahlt. Tatsächlich hat keine offizielle Stelle den argentinischen Spieler, der in den folgenden Monaten Drohungen, Beleidigungen und Verleumdungen ausgesetzt war und gezwungen war, in einem Zustand der Instabilität und Isolation zu leben, nur minimal geschützt.

Während eines langen Interviews hat Marco Trungelliti Roger Federer und Rafael Nadal beschuldigt, sich geweigert zu haben, ihren Beitrag zur Korruptionsbekämpfung zu leisten.

Trungelliti über Korruption

"Im Tennis treffen zu viele Menschen ihre eigenen Entscheidungen aufgrund privater Interessen", sagte Marco Trungelliti.

"Das System ist schlecht. Ich vergleiche es immer mit einer Stadt mit 3000 Einwohnern, von der nur 70 gut leben würden. Wer würde das akzeptieren? Tennis akzeptiert es und bietet nach einer Woche Arbeit Gewinne in Höhe von 200 US-Dollar, wenn die Spieler Ihnen 3000 oder 5000 anbieten, um ein Spiel zu reparieren "- fügte er hinzu.

"Ich hatte nichts von Roger Federer oder Rafael Nadal erwartet, aber es hätte eine ganz andere Botschaft enthalten, die andere dazu veranlasst hätte, sich zu äußern, anstatt die Klappe zu halten", sagte Trungelliti.

"Indem sie stumm bleiben, während sie ständig Interviews geben oder in sozialen Medien posten, haben diese Spieler Korruption gefördert, sogar passiv" - schloss Trungelliti. Trungelliti sagte, er habe erst wieder von der Einheit gehört, als er gebeten wurde, bei den Anhörungen von drei anderen argentinischen Spielern im Jahr 2017 als Zeuge aufzutreten, darunter der Top 100-Spieler Nicolas Kicker.

Er war in dem während der Anhörung verwendeten Videolink identifizierbar und sagte, er sei beschuldigt worden zu sprechen, weil er eine schlechte Beziehung zu einem der Spieler hatte. Laut Trungelliti gab es kaum Veränderungen, als er zurückkam, um in Buenos Aires zu spielen, und es ist jetzt schwierig für ihn, in Argentinien zu spielen.

Aber er fügt hinzu, dass er nie daran gedacht hätte, sich auf das Game-Fixing einzulassen. "Als ich angeboten wurde, dachte ich:" Nein, das ist nicht mein Ding ", sagte er. "Die meisten Spieler, die angesprochen werden, beschweren sich nicht, weil sie in Probleme geraten."