Roger Federer: "Ich war eine Weile absolut schmerzlos"



by   |  LESUNGEN 775

Roger Federer: "Ich war eine Weile absolut schmerzlos"

Rafael Nadal und Roger Federer haben zusammen 40 Grand Slam-Titel gewonnen. Mit dem Erfolg in der letzten Ausgabe von Roland Garros hat der Spanier die Schweizer mit 20 Slam-Titeln an der Spitze der Sonderwertung der Tennisspieler erreicht, die die 4 Major Turniere der Welt gewonnen haben.

Dies ist vielleicht das Foto der Größe zweier Spieler, die eine Seite in der Geschichte des Sports geschrieben haben, die bereits ewig geworden ist. Eine außergewöhnliche Rivalität, eine Konfrontation zwischen zwei verschiedenen, aber parallelen Welten, die die Fans geteilt, aber gleichzeitig vereint hat, Emotionen und Unterhaltung vermittelt, ohne jemals eine Haltung zu ignorieren, die alles andere als selbstverständlich ist, nämlich Respekt gegenüber dem Gegner.

Roger Federer hat nach seiner Doppelknieoperation Anfang dieses Jahres ein Fitness-Update veröffentlicht und erklärt, er sei weiterhin auf dem richtigen Weg, um bei den Australian Open im nächsten Jahr zu spielen.

Federer bei seinem Comeback

"Ich bin auf dem richtigen Weg, ich komme allmählich zurück, aber übe keinen Druck auf mich selbst aus und werde mir Zeit lassen", sagte Roger Federer gegenüber Schweizer Illustrierte.

„Ich werde erst an einem Turnier teilnehmen, wenn ich hundertprozentig fit bin. Derzeit sieht es so aus, als könnte ich bei den Australian Open im Januar mein Comeback feiern. “Er fügte hinzu: „Mehr als zwei Stunden mit dem Schläger sind derzeit nicht möglich.

Aber ich habe an meiner Ausdauer und Kraft gearbeitet und war eine Weile absolut schmerzlos. Es wird keine weiteren Operationen geben. “Eine Initiative, den Namen des Basler Hauptsportstadions in den Namen des örtlichen Tennis-Superstars Roger Federer zu ändern, schlug am Montag (19.

Oktober) fehl, nachdem nicht genügend Unterschriften gesichert worden waren. Die Idee, den Namen der Arena zu ändern, ist seit 2012 im Umlauf, aber alle Versuche sind bisher gescheitert. Die Initiatoren glauben, dass sich der Umzug positiv auf die Stadt, den Tourismus und das Tennis auswirken würde.

Trotzdem haben sie ihre Petition am Montag bei den Kantonsbehörden der Stadt Basel eingereicht, in der Hoffnung, dass der Antrag erfüllt wird. Das letzte Mal, dass Federer in der Swiss Indoors spielte und das Finale nicht erreichte, war 2003.

Er führte die Liste der bestbezahlten globalen Athleten des Forbes-Magazins 2020 an und erzielte einen Vorsteuergewinn von 106,3 Mio. USD (144,3 Mio. S $) - 100 Mio. USD stammten aus Auftrittsgebühren und Werbeverträgen.

Federer führt nicht nur die Tennisgeldliste an, sondern ist auch der bestbezahlte Sportler der Welt. Im vergangenen Jahr, bis Juni 2020, verdiente Federer mehr als die Fußballer Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Neymar und den legendären Basketball-Superstar LeBron James.