Serena Williams:Ich musste mich mit viel Ungleichheit und Rassismus auseinandersetzen



by   |  LESUNGEN 1102

Serena Williams:Ich musste mich mit viel Ungleichheit und Rassismus auseinandersetzen

Die 23-fache Grand-Slam-Meisterin Serena Williams sprach auf ihrer Instagram-Live-Session zusammen mit ihrem Ehemann Alexis Ohanian über Rassismus, nachdem er beschlossen hatte, aus dem Vorstand von Reddit auszutreten.

Die afroamerikanischen Tennisspieler haben in der vergangenen Woche nach der Ermordung von George Floyd durch einen weißen Polizisten eine starke Haltung gegen Rassismus eingenommen. Neben Williams sind Naomi Osaka, Frances Tiafoe und Coco Gauff weitere Tennisspieler, die sich entschieden gegen das Thema ausgesprochen haben.

Serena Williams sagt, sie habe ihr ganzes Leben lang mit Rassismus zu tun gehabt

In ihrer Instagram Live-Sitzung sagte Serena: "Viele Menschen kennen mein ganzes Leben nicht. Ich musste mich mit so vielen verschiedenen Herausforderungen auseinandersetzen.

Ich musste mich mit viel Ungleichheit auseinandersetzen; Ich musste mich mit Rassismus auseinandersetzen. Und ehrlich gesagt, leider ist es für Menschen mit meiner Hautfarbe leider zu einer Norm geworden. Ich denke letztendlich, dass wir uns systematisch nur damit befassen müssen.

Es ist traurig, dass jemand auf meinem Niveau akzeptieren musste, weniger bezahlt zu werden ... so viele verschiedene Dinge wegen der Farbe meiner Haut ... Ich bin in eine Sportart eingetreten, die ganz weiß war und es war definitiv nicht einfach, zurückzublicken.

Es lief alles nur auf meinen Glauben hinaus und die Erkenntnis, dass dies alles nur vorübergehend ist. Was ich glaube und was die Bibel lehrt, ist, dass es so viel mehr Wartezeiten gibt, wenn wir Glauben üben. Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht schwarz wäre.

" Serena sagte auch, dass die Entscheidung ihres Mannes, aus dem Vorstand auszutreten, seine eigene war und nicht von ihr beeinflusst wurde. "Das ist alles Alexis, was wirklich cool ist. Viele Leute denken vielleicht, ich hätte dir gesagt, dass du etwas tun sollst, oder dass ich dich gezwungen habe oder dass ich in deinem Ohr war, hast du das gehört? Er hört mir nie zu.

Ich war immer stolz darauf, wer ich bin, schwarz zu sein ... Ich wäre nicht so, wie ich bin, ich wäre nicht so stark wie ich, ich hätte nicht so erstaunlich sein können wie ich war bisher in meiner Karriere.

Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht schwarz wäre. " Serena Williams hat 23 Grand Slam-Einzeltitel gewonnen, die meisten von allen Spielern in der Open Era und die zweithäufigste aller Zeiten hinter Margaret Court.

Sie ist seit insgesamt 319 Wochen die Nummer 1 der Welt und belegt in der Open Era den dritten Platz unter den Spielerinnen hinter Steffi Graf und Martina Navratilova.