Pubalgie. Was ist das?


by   |  LESUNGEN 172
Pubalgie. Was ist das?

Pubalgie ist eine Sehnenentzündung der Muskeln in der Leiste, einschließlich:

* Adductor longus / brevis und magnus
* Gracilis
* Iliopsoas

Andere Muskeln, die sekundär betroffen sein können, sind:
- Semimembranosus
- Semitendinoso
- Pectineus
- Externer Obturator

Pubalgie ist mit einem Ungleichgewicht der Bauch- und Adduktorenmuskulatur in der Leistengegend verbunden. Dies wirkt sich nachteilig auf ihren stabilisierenden Einfluss auf Rumpf und Haltung aus.
 

Was ist die Ursache?

Viele Faktoren können einen Einfluss auf die Entwicklung von Pubalgie haben:
- Haltungsasymmetrien und -störungen.
- Überlastung der oben genannten Muskeln, besonders während der Pubertät.
- Unzureichende Muskelunterstützung beim Laufen und Laufen mit daraus resultierenden Funktionsstörungen in der Schamgegend.
- Übermäßige Hypertonie.

Angesichts der Tatsache, dass so viele Dinge Pubalgie verursachen können, ist es ratsam, ein konstantes und wachsames Auge für die Symptome der Erkrankung offen zu halten. Aber mit welchen Symptomen manifestiert sich das? Und wer ist am anfälligsten für Pubalgie?
Das häufigste Symptom sind signifikante Leistenschmerzen, auch wenn der Patient in Ruhe ist. Schmerz kann das Ergebnis eines einzelnen Traumas sein oder sich langsamer und allmählicher darstellen.
Männer sind für diesen Zustand prädisponiert (Frauen haben aus hormonellen Gründen eine größere Muskelelastizität), insbesondere Sportler, die häufig schneidende und drehende Bewegungen ausführen, wie Fußball, Rugby, Hockey, Tennis, usw.
Auch Menschen, die die meiste Zeit im Büro verbringen, können an Pubalgia erkranken, wenn sie ständig einer Verkürzung der gesamten kinetischen Kette ausgesetzt sind.

Was ist die Behandlung?
Bei Ryakos können wir mit einem Expertenteam (Physiotherapeuten, Posturologen, Podologen und Osteopathen) mit Pubalgia multidisziplinär umgehen.
Mit dem Physiotherapeuten konzentriert sich die Behandlung auf Muskelkontrakturen und Sehnenentzündungen mit instrumentellen Therapien (Laser, Schockwellen), die durch manuelle Techniken, Mobilisierung und Kinesiotherapie unterstützt werden.
Mit dem Posturologen führen wir eine Verlängerung der hinteren kinetischen Kette durch die Mezieres-Methode durch. Dies ermöglicht es uns, die Muskelfaszie-Dysfunktionen und Haltungsasymmetrien zu verlängern und auszugleichen.
Mit dem Podologen werden wir auch die Struktur des Fußes beurteilen, zunächst mit einer baropodometrischen Untersuchung und dann einer Beurteilung des Patienten in Orthostase und in Bewegung.
Schließlich wird ein Osteopath durch Wirbelmanipulationen und andere Techniken strukturelle und viszerosomatische Probleme wieder ins Gleichgewicht bringen.